Der Kick des Boxers

Andreas Pertl (41) aus Patergassen in Kampfpose

Kickboxer Andreas Pertl aus Patergassen kam erst im „biblischen Sportalter“ von 41 Jahren zu Meisterehren.
Das Boxen erlernte der Betriebsschlosser Andreas Pertl (41) aus Patergassen schon zeitig. „In meinen Jugendjahren habe ich beim Ex-Boxeuropameister Joe ,Tiger‘ Pachler das Boxen erlernt und dabei viel profitiert“, erklärt Pertl. Dann folgte eine sportliche Pause von zehn Jahren.
Wechsel zum Kickboxen
Ein Firmenkollege war es dann, der den sportlichen Schlosser dazu überredete, beim WSG Radenthein in der Sektion Kickboxen mitzumachen und den Vereinsnachwuchs zu trainieren. „Seither bin ich vom Kickbox-Virus befallen, es macht richtig Spaß als Trainer mit den jungen Sportlern zu trainieren. Viel habe ich vom vielfachen Weltmeister Bernie Sussitz abgeschaut“, erklärt Pertl.
Er selbst hält sich ständig bei Wettkämpfen mit wechselnden Erfolgen fit. „Bei den Staatsmeisterschaften schaffte ich einige Bronzemedaillen, für den Sieg hat es jedoch nie gereicht“, sagt Pertl. Derzeit kämpft Pertl in der Grandmaster-Klasse (41 bis 51 Jahre), wo kürzlich auch der große Tag für ihn kam. Am 30. April holte sich der 196 Zentimeter große Kickboxer in der Grandmasterklasse den Staatsmeistertitel.
Ziel der Träume
„Es war ein tolles Gefühl endlich am Ziel meiner Träume zu sein. Immerhin war ich davor lange verletzt und wollte schon vom aktiven Kickboxsport Abschied nehmen“, erzählt der frischgebackene Staatsmeister.
Nun hofft der Patergassener auf eine Einberufung zur Weltmeisterschaft. Doch vorher muss er noch mindestens zwei „Wako“-Turniere bestreiten, um an der Weltmeisterschaft teilnehmen zu dürfen. „Wako“ ist der größte Weltverband der Kickboxer.
Die nächsten Turniere finden in Pula (Kroatien) und am 18. Juni in der Sporthalle in Velden statt. Pertl freute sich auch über den Erfolg seines Vereinskollegen Oliver Hofer aus St. Margarethen, er wurde Vizestaatsmeister in der Allgemeinen Klasse.
Staatsmeister gibt Gas
Wenn Pertl nicht gerade boxt und dreimal in der Woche trainiert, ist er mit seiner Super-Moto KTM 450 SMR (Super Motor-Racing) flott unterwegs.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen