B111 Gailtalstraße
Möselegrabenbrücke wird saniert

Die Möselegrabenbrücke wird saniert. Mit einer halbseitigen Sperre ist zu rechnen.
  • Die Möselegrabenbrücke wird saniert. Mit einer halbseitigen Sperre ist zu rechnen.
  • Foto: pixabay
  • hochgeladen von Sebastian Glabutschnig

Experten stellten starke Schäden an Tragwerk und Widerlager an der Möselegrabenbrückefest. Das Straßen- und Brückenbaureferat von Landesrat Martin Gruber investiert 450.000 Euro.

LESACHTAL. Im Jahr 1993 wurde die Möselegrabenbrücke, die im Lesachtal zwischen den Ortschaften Birnbaum und Mattling an der B111 Gailtal Straße liegt, errichtet. Aufgrund von Hangbewegungen sinkt das östliche Widerlager stetig talwärts. Bei der letzten Brückenüberprüfung stellten Experten in der Folge nun massive Schäden an Tragwerk und Widerlager fest. Es wurde daher vom Straßenbaureferat eine umfassende Sanierung geplant und vorbereitet, die bereits am 27. September startet.

Halbseitige Sperre

„In diese fürs Lesachtal wichtige Verbindungsstrecke investieren wir daher 450.000 Euro, um die Brücke wieder auf einen zeitgemäßen Stand zu bringen und so für eine sichere Erreichbarkeit und Mobilität der ländlichen Bevölkerung zu sorgen“, betont Straßen- und Brückenbaureferent Martin Gruber. Durch die Ankerung des Widerlagers soll der Hang im Brückenbereich stabilisiert werden. Sechs Daueranker werden dafür eingebohrt. Dazu ist es notwendig unter dem Widerlager eine eigene Arbeitsplattform zu errichten. Gleichzeitig mit den Ankerungsarbeiten werden die durch die Hangbewegung verursachten Schäden, insbesondere am Tragwerk, saniert. Für die Arbeiten auf der Brücke ist eine halbseitige Sperre erforderlich, die mit dem Baulos „Wetzmann“, das diese Woche in der Nähe von Kötschach-Mauthen startete, abgestimmt wurde, damit sich die Verkehrsbehinderungen auf den gleichen Zeitraum beschränken. Bis 15. Dezember sollten die Arbeiten an der Möselegrabenbrücke planmäßig abgeschlossen sein.

Anzeige
Beim Blumenschmuck sind nach wie vor die Klassiker topaktuell.
3

Allerheiligen
Wenn Blumen Trost spenden

Kärntens Gärtner und Floristen sorgen für passenden und stilvollen Grabschmuck. KÄRNTEN. Mit Blumen und Pflanzen geschmückte Gräber, Lichter und Kerzen, die Atmosphäre verbreiten: Zu Allerheiligen und Allerseelen werden florale Zeichen tiefster Verbundenheit mit den Verstorbenen gesetzt − eine Tradition, die bis ins 4. Jahrhundert zurückgeht und noch heute, weltweit, ihren festen Platz im Jahreskreis einnimmt. Natürlichkeit ist gefragtSelbstverständlich gibt es beim Allerheiligenschmuck auch...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen