Erstlingswerk von Sandra Panagl ist da

HOHENEICH (pp). Sandra Panagl, eine zweifache Mutter und Hobbyautorin aus Hoheneich, präsentiert nun ihr erstes veröffentlichtes Buch. "Ein (Un-)Glück kommt selten allein" (ISBN 978-3-942849-06-7). "Es handelt von drei Frauen Anfang 40, die seit der Schulzeit eine gute Freundschaft pflegen. Drei Frauen mit ganz verschiedenen Lebensstilen und so manchen Ereignissen, die ihr doch so solides Leben auf den Kopf stellen", meint die Autorin. Mehr zum Inhalt auf www.meinbezirk.at.
Das Schreiben liebte Sandra Panagl schon immer. Zuerst schrieb sie lange Zeit nur Kindergeschichten, doch nun ist sie auf "Erwachsenengeschichten" umgestiegen und hat in zwei Wintern ihr Erstlingswerk vollendet. Ohne Hintergedankten stellte sie eine Leseprobe ins Internet. Promt meldete sich ein kleiner Verlag aus Leipzig. Und das Ergebnis kann sich echt sehen lassen.

INHALT:
Petra Fuchs, Sibylle Köhler und Kerstin Wallner - in der Schule
ein berüchtigtes Trio. Obwohl behauptet wird, dass
Freundschaften zu dritt nicht lange gut gehen, treffen sich die
drei auch noch zwanzig Jahre nach Schulschluss, und das ohne
Zickenkrieg – na ja, zumindest fast.
Die Welt bereisen und viel erleben wollten sie, bevor der Alltag
sie einholt. Das Hausfrauen- und Berufsleben so lange wie
möglich hinausschieben. Doch gekommen ist alles ganz
anders.
Zwanzig Jahre später ist aus der dicken Freundschaft eine
liebgewordene Bekanntschaft geworden. Alle drei sind solide
und der Alltag hat sie früher eingeholt als jemals geplant, aber
unglücklich ist keine darüber! Drei Frauenleben, komplett
verschieden aber doch jedes für sich langweilig genug, um mit
Sicherheit keinen Stoff für einen Roman zu liefern. Und knapp
vor dem vierzigsten Geburtstag hat man die wilden Jahre
ohnehin hinter sich und kann sich so richtig ausruhen und
ohne schlechtes Gewissen bieder sein. Gelassen die ersten
Falten und grauen Haare begrüßen.
Die Midlife-Crisis überlassen wir den Männern, wir Frauen
stehen da drüber, oder?
Doch gerade, wenn man sich an sein Leben gewöhnt hat und
eigentlich gar nichts mehr verändern will, kommt ein
Wirbelsturm und fegt alles wieder durcheinander. Ohne
Rücksicht auf das Alter, ohne Rücksicht auf Ehe, Freundschaft
und Liebe. Und plötzlich gibt es auch genug Stoff für einen
Roman. Tja, da bleiben auch Petra, Kerstin und Sibylle nicht
verschont.
Sie erzählen, wie das Schicksal ihr Leben auf den Kopf stellt –
oder sind es doch nur die Hormone, die plötzlich verrückt
spielen?

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen