23.11.2016, 10:00 Uhr

Schach: Hochspannung beim Waldviertler Cupfinale

Das Litschauer Siegerteam mit den Gratulanten Gerhard Holzweber und Reinhard Breyer. Von links: Pavel Ptacnik, NM Stefan Wagner, Reinhard Breyer, Manfred Paulin, Gerhard Holzweber, Roman Nemecek und Präsident Franz Modliba. (Foto: privat)

Litschau-Eisgarn holte sich den Cup-Sieg zum 9. Mal in der 35-jährigen Klubgeschichte.

BEZIRK. Am 18.11. wurde in Litschau das Waldviertler Cupfinale ausgetragen. Litschau-Eisgarn, der Cupfinalist des Vorjahres, musste krankheitsbedingt eine ganze Mannschaft vorgeben und hatte dadurch gegen Zwettl eine besonders schwere Ausgangslage. Manfred Paulin gab seinen Kampf auf dem dritten Brett gegen Heinz Reisinger vorzeitig Remis. Dadurch wurden seine Mitstreiter noch mehr unter Druck gesetzt.

Auf dem ersten Brett standen sich die Waldviertler Spitzenspieler NM Stefan Wagner und Martin Zwettler gegenüber, in deren Partie sich ein Positionskampf entwickelte. Dadurch, dass ein Sieg auf den vorderen Brettern bei einem Mannschaftsunentschieden höherwertig ist, schielte man mehr auf das zweite Brett zwischen dem Litschauer Pavel Ptacnik und dem Zwettler Peter Stadler. In diesem Kampf schien schon der Sieg für die Braustädter in Sichtweite. Doch Ptacnik zog in absoluter Bedrängnis ein Mattnetz auf, in dem sich der gegnerische König tatsächlich verfing. Litschau-Eisgarn ging in Führung. Während dieser Kampfhandlung wurde auf dem ersten Brett die Zeit beider Spieler knapp und Zwettler übersah eine dreifache Stellungswiederholung, das den Regeln nach in ein Remis mündet.
Damit wurde das Ergebnis auf dem vierten Brett zwischen Roman Nemecek und Christian Schwartz, das der Litschauer nach fünf Stunden aufgeben musste, für das Endergebnis bedeutungslos. Litschau-Eisgarn holte sich mit dem 2:2 zum bereits zum neunten Mal in der 35-jährigen Klubgeschichte den Waldviertler Cup.

Das Foto zeigt
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.