19.09.2014, 14:03 Uhr

Unter zwei Stunden nach Wien

LA Johann Hofbauer, Vize-Bgm. Gmünd Helga Rosenmayer, LR Karl Wilfing und Stadtrat f. Tourismus und Wirtschaft Alexander Berger. (Foto: Foto: privat)

Franz-Josefs-Bahn: „Neue Anbindung für Wochenpendler und Studenten“ Wien-Gmünd ab Mitte Dezember in knapp unter zwei Stunden

GMÜND. Mit der traditionsreichen Franz-Josefs-Bahn steht den Menschen im Waldviertel eine hochrangige Verkehrsader nach Wien zur Verfügung. „In vielen Gesprächen mit Bürgern und den Abgeordneten in der Region hat sich klar der Bedarf einer raschen Verbindung Wien-Gmünd gerade für das Wochenende herauskristallisiert. Für Studenten aus dem Waldviertel, aber auch Wochenpendler und Internats-Schüler, die gern über ein paar Tage ins heimatliche Waldviertel fahren, haben wir nun eine rasche und bequeme Möglichkeit zur Hin- und Rückreise geschaffen“, erläutert Verkehrslandesrat Karl Wilfing das neu geschaffene Angebot auf der Franz-Josefs-Bahn.

„Ich freue mich, dass wir gemeinsam dieses neue Angebot mit Dezember umsetzen können und so eine Fahrtzeit von unter 2 Stunden erreichen. Gerade für Studierende und Wochenpendler ist das eine gute Nachricht.“, erklärt der Gmündner Landtagsabgeordnete Johann Hofbauer, “in Ceske Velenice kann von diesem Zug direkt in Richtung Budweis-Pilsen umgestiegen werden.“

Ab Fahrplanwechsel Mitte Dezember 2014 wird eine rasche Verbindung zwischen Wien und Gmünd eingerichtet, die freitags um 12:58 Uhr vom Franz Josefs-Bahnhof in Wien abfährt und mit einer Fahrzeit von knapp unter zwei Stunden in Gmünd bereits um 14:54 Uhr ankommt. Zur raschen Rückreise an Sonn- und Feiertagen fährt dann ebenfalls ein beschleunigter Zug ab Gmünd um 20:55 Uhr mit Ankunft Wien am Abend um 22:49 Uhr. Auf dem Weg wird in Vitis, Göpfritz und Eggenburg gehalten und damit eine gute Anbindung für das gesamte Waldviertel geboten.

Die Franz-Josefs Bahn ist eine Hauptstütze des öffentlichen Verkehrs im Waldviertel und darüber hinaus. Bereits seit Sommer 2013 werden in den dort verkehrenden REX-Zügen der ÖBB moderne Doppelstockzüge eingesetzt, um den Fahrgästen noch mehr Komfort bieten zu können. Anschlüsse bestehen zur Waldviertel Linie in Göpfritz und Gmünd sowie zur Kamptalbahn in Sigmundsherberg sowie international durch die zweistündliche Umstiegsmöglichkeit in Ceske Velenice nach Budweis und dort weiter nach Pilsen und Prag.
0
1 Kommentarausblenden
7
Stefan Klemens aus Penzing | 14.10.2014 | 14:32   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.