05.11.2016, 08:22 Uhr

Buchpräsentation von "Bittersüße Jugend" und "Vergängliche Licht und Schatten in den Uhudler Bergen"

Bittersüße Jugend
Im Jahre 1959 bekommt die 18-jährige elternlose Südburgenländerin Renate Sommer von ihrem Onkel Stefan aus Amerika eine Einladung. Sie hat diesen Onkel in denkbar schlechter Erinnerung, dennoch tritt sie die Reise an. Zu groß ist ihre Neugier. Schon damals hatte ihre Familie einige dunkle Geheimnisse, und ihr Onkel ist immer ein Teil dieser Geheimnisse gewesen. Jetzt hat Renate die Chance, ihrer eigenen Vergangenheit auf die Spur zu kommen.

Vergängliche Licht und Schatten in den Uhudler Bergen
Als der junge Frontsoldat Karl Ertl im März 1945 nach einem Lazarettaufenthalt in den Gau Steiermark, das jetzige Südburgenland, heimkehrt, trägt er auch die tonnenschwere Last der Kriegserlebnisse mit sich. Er ist voll von Läusen und Flöhen, einen Hasen hat er als Mitbringsel unter den Arm geklemmt. Innerlich ist er zwischen seiner großen Liebe Irene, die ihn als Krankenschwester nach einer Granatverletzung in Rosenheim im Lazarett pflegte, und seiner dörflichen Braut, Martha, hin und hergerissen. Martha ist ihm von Kindheit an von seinen und ihren Eltern, den Geidensleuten (Pateneltern), vermoant (versprochen). Die Geidensleute und seine Eltern haben einander im Hinblick darauf, dass sie bald freund (verwandt) werden würden, stets bei der landwirtschaftlichen Arbeit geholfen. Karl will im Müliplitschler-Haus (sein Elternhaus und die Milchsammelstelle des Dorfes), wo beim Milch-Ohrahmen (Abrahmen der Milch) alle Neuigkeiten des Dorfes diskutiert wurden, seinen Eltern von seiner großen Liebe Irene erzählen. Er will Vorkehrungen für eine gemeinsame Zukunft mit Irene treffen. Aber er ahnt, dass ihm dadurch viel Ungemach bevorstehen wird.
Beide Bücher sind als eBook erhältlich. Ein erster Eindruck über diese Familiengeschichten kann beim "Hineinblättern" im Internet genommen werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.