Am Schluss siegt die Liebe

HALL. Kinderlärm? Gekreische und Toben? Mitnichten! Erstaunlich brav und aufmerksam lauschten und staunten Kinder verschiedenen Alters im kleinen Theatersaal des Theaterpädagogischen Zentrums Hall bei der Gastaufführung von „Schneewittchen …“ der Schauspielschule „REDUTA-BERLIN“.

Spielleiter Dimtry Borisov hat das altbekannte Märchen mit einem zwölfköpfigen Ensemble erstaunlich lebendig, farbenfroh und experimentierfreudig umgesetzt.

Die Fakten sind bekannt: Die böse Königin, mit Hexenkräften ausgestattet, kann nicht akzeptieren, dass ihre Stieftochter Schneewittchen zur Schönsten im Lande herangewachsen ist. Sie befiehlt daher ihre Ermordung – aber es kommt anders – Schneewittchen landet bei den sieben Zwergen, Happyend und dicke Bussis von ihr und dem geliebten Prinzen versöhnen uns trotz garstiger Situationen mit der Story. So soll es auch sein! Sogar Erwachsene (auch z.B. vier ältere Klosterschwestern) hatten sichtlichen Spaß an der leidenschaftlichen und professionellen Darbietung der im Kern immer noch zeitlosen Botschaft.

Ursula Bleyer, vom Theatervirus nach Berlin gelockte Hallerin, ist eine hinreißend böse, schöne, kalte Königin, die an den König in einer Ballade Ludwig Uhlands errinnert: „so finster und so bleich“ – ausgestattet mit dunkler Seidenrobe und blutrotem Geschmeide, konsequent gebieterisch, eifersüchtig, rücksichtslos. Ebenbürtig dazu ihr höfischer Berater (Robert Schonk), ein intriganter, französelnder Hofschranze, kalt, berechnend, aber feig – großartig in Geste, Mimik und Aussprache. Schneewittchen (Hilde Haberland), hübsch und appetitlich, hätte auch mit weniger aufgetragener Larmoyanz und Naivität eine gute Figur gemacht, mehr Natürlichkeit hätte ihre Vorzüge eher aufgewertet.

Die übrigen DarstellerInnen, zum Teil mit Doppelrollen beschäftigt, haben sich wacker geschlagen, das Zusammenspiel des Ensembles klappte hervorragend, Musikhintergrund, Bühnenausstattung und Beleuchtung verraten eine eingeübte Routine. Und dass ein Haufen Kinder fast zwei Stunden lang von einem Theaterstück in Bann gehalten werden können, ist angesichts der vielerorts schon üblichen Fernsehorgien ein kleines Wunder.

Schade, dass „Reduta Berlin“ nur so kurz hier ist, vielleicht kommen sie wieder – zu wünschen wäre es.

Peter Teyml

Autor:

Stefan Fügenschuh aus Hall-Rum

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.