Polizei: Der "Luft-Hunderter" wird eingehalten!

Die Übertretungshäufigkeit beim "Luft-Hunderter" ist laut Polizei in den vergangenen Monaten deutlich gesunken.
3Bilder
  • Die Übertretungshäufigkeit beim "Luft-Hunderter" ist laut Polizei in den vergangenen Monaten deutlich gesunken.
  • hochgeladen von Manfred Hassl

Seit 20. November 2014 gilt auf wesentlichen Abschnitten der Inntalautobahn A12 (Kufstein bis Zirl bzw Imst bis Zams) sowie auf einem kleineren Abschnitt der Brennerautobahn A13 (Natters bis Schönberg iSt) eine permanente Geschwindigkeitsbeschränkung von 100 km/h. Dieser Beschränkung liegen einerseits eine Verordnung zum IG-L und andererseits für bestimmte Bereiche die StVO zugrunde.

Permanente Überwachung

Die Landesverkehrsabteilung der Tiroler Polizei und die Autobahnpolizeiinspektionen haben die „rund um die Uhr“ geltenden 100 km/h-Beschränkungen sowohl mit den zur Verfügung stehenden stationären Radaranlagen („Radarboxen“) als auch im Rahmen ihres täglichen Streifendienstes unter Einsatz von Lasermessgeräten, mobilen Radargeräten und vor allem auch mit Zivilstreifen überwacht.
Der Einsatz von Blaulichtstreifen mit Laser und von Zivilstreifen mit Video verfolgt den Zweck, Verkehrsteilnehmer, die zu schnell unterwegs, sofort anzuhalten und mit der Übertretung zu konfrontieren. Diese Vorgangsweise bewährt sich vor allem bei Übertretungen, die von Lenkern aus dem Ausland gesetzt werden.

Besondere Erkenntnisse und Übertretungen

Überwacht wurde sowohl die Geschwindigkeit der Pkw als auch die der Lkw (80 km/h bei Tag bzw 60 km/h zwischen 22.00 und 05.00 Uhr). Die weit überwiegende Mehrheit der AutofahrerInnen hält sich vorbildlich an die 100 km/h. Die durchschnittliche Übertretungshäufigkeit ist von ursprünglich knapp 4 % auf nunmehr 2,6 % gesunken. Im Abschnitt Kufstein-Wattens war die Übertretungshäufigkeit mit 2,4 % am niedrigsten.

* Vom 1.1. bis 31.3. 2015 ergaben sich folgende Übertretungen:
Delikte aus stationären Anlagen 20.002
Delikte aus mobilem Radar, Laser- und Zivilstreifen 16.707
Gesamt 36.709

* Der Großteil der Überschreitungen bei den Pkw (über 80 %) lag in einem Bereich bis 20 km/h. Bei den Lkw waren tagsüber - Limit 80 km/h - nur vereinzelte Überschreitungen festzustellen (insgesamt 234 Fälle) in der Nacht - Limit 60 km/h - waren es aber deutlich mehr (549 Fälle).

* Die schnellsten Pkw: zwischen 160 und 190 km/h
* Die schnellsten Lkw: zwischen 86 und 89 km/h

Überhol- und Normalspur

Nach wie vor sind laut Polizei sehr viele Autofahrer über weite Strecken konsequent mit 100 km/h auf der Überholspur unterwegs und wechseln ungeachtet des Rechtsfahrgebotes und ungeachtet vorhandenen Platzes nicht auf die Normalspur zurück. Die Polizei weist deshalb darauf hin, nach dem Überholen möglichst rasch wieder nach rechts auf die Normalspur zu wechseln.

Keine Lkw-Raser

Pkw-Lenker kritisieren vielfach die vermeintlich hohen Geschwindigkeiten der Lkw. Tatsache ist aber, dass diese Kritik – zumindest was die Geschwindigkeit bei Tag betrifft – nicht zutreffend ist, heißt es in der Aussendung der Polizei.
Lkw sind demnach kaum so schnell unterwegs, dass sie strafbar wären. Beim Einsatz von Messgeräten hat die Polizei die vom Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen vorgegebenen Gerätetoleranzen zu berücksichtigen – und die sind für alle Fahrzeugkategorien gleich. Was meist unbekannt ist: Die in Lkw und Bussen eingesetzten digitalen Kontrollgeräte (Tachos) geben die tatsächlich gefahrenen und von der Polizei gemessenen Geschwindigkeiten sehr exakt wider – diese Genauigkeit ist bei Pkw-Tachos nicht gegeben (Pkw-Tachos zeigen meist höhere Geschwindigkeiten an).

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen