Prozess
Stiefvater eines 15-jährigen Kriminellen vor Gericht

Privatbeteiligtenvertreter Rainer Samek konfrontierte den Angeklagten mit Inhalten aus WhatsApp-Nachrichten.
2Bilder
  • Privatbeteiligtenvertreter Rainer Samek konfrontierte den Angeklagten mit Inhalten aus WhatsApp-Nachrichten.
  • Foto: Probst
  • hochgeladen von Bianca Werilly

REGION (ip). „Nicht schuldig“ erklärte sich ein 49-Jähriger aus dem Großraum St. Pölten zu den Vorwürfen von Richter Slawomir Wiaderek, nachdem seine Ex-Frau und deren 15-jähriger Sohn ihn wegen fortgesetzter Gewaltausübung und des Quälens unmündiger Personen im März dieses Jahres angezeigt hatten.

Ständiges Lügen nicht ertragen

Der Bursche sei ein Problemkind, meinte die Verteidigerin des Stiefvaters, der dem Jugendlichen „nur Grenzen gesetzt hat.“ Brutale Übergriffe und Beschimpfungen, die sich auf die dunkle Hautfarbe des in Äthiopien geborenen Stiefsohnes bezogen, habe es jedenfalls nicht gegeben.
Zu Beginn der Beziehung im Jahr 2017 sei noch alles gut gewesen, danach kam es immer häufiger zum Streit, vor allem mit seiner mittlerweile von ihm geschiedenen Frau, die sich gegen den Heranwachsenden nicht durchsetzen habe können, wenn er etwa die ganze Nacht vor dem Computer verbrachte und aus Schlafmangel schlechte Leistungen in der Schule hatte. An sich habe er sich mit dem Burschen gut verstanden, nur sein ständiges Lügen habe er nicht mehr ertragen. Ende 2017 habe er sich dann aus der Erziehung ausgeklinkt und habe ihn nur noch zu seinen damaligen sportlichen Aktivitäten begleitet. Ja, einmal habe er ihn an der Nase gepackt und einmal festgehalten, nachdem der Jugendliche mehrmals, zwar zum Spaß, aber dennoch zu fest auf ihn hingeschlagen habe.

Angeklagter mit WhatsApp-Nachrichten konfrontiert

Als ihn das Paar im September 2019 nach mehreren Straftaten, darunter auch Raubüberfälle, für die er im September dieses Jahres zu 20 Monaten Haft, davon 14 bedingt, verurteilt wurde, von der Polizei abholte, da habe er natürlich auch mit ihm geschimpft. Schließlich trennte er sich von seiner Frau, da „ich so nicht mehr konnte.“ Die Frau erklärte zur Frage des Richters zur relativ späten Anzeige, dass sie aufgrund der Straftaten ihres Sohnes gemeinsam mit ihm in psychologischer Betreuung war. Als sie von den Übergriffen des Stiefvaters erzählte, habe man zur Anzeige geraten. Zur Sprache kamen dabei Vorfälle, wo der Beschuldigte dem 15-Jährigen die Nase umgedreht habe, ihn an den Haaren gezogen, gewürgt und ihn einmal sogar über die Kellerstiege gestoßen habe. Besonders schlimm seien die verbalen Äußerungen gewesen, in denen der Mann ihren Sohn unter anderem „Scheißnegerkind“ genannt habe. Derartig verbale Entgleisungen wies der 49-Jährige vehement zurück, wurde jedoch von Privatbeteiligtenvertreter Rainer Samek mit Inhalten aus WhatsApp-Nachrichten konfrontiert, zu denen der Beschuldigte zunächst nicht viel sagen konnte. Weitere Zeugenaussagen, sowie die kontradiktatorische Aussage des Stiefsohnes stehen bei einem weiteren Verhandlungstermin auf dem Programm.

Privatbeteiligtenvertreter Rainer Samek konfrontierte den Angeklagten mit Inhalten aus WhatsApp-Nachrichten.
Richter Slawomir Wiaderek

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Fünf Bezirke in Niederösterreich sind ab Freitag auf der Corona-Ampel Rot.

Corona-Ampel
Fünf Bezirke in Niederösterreich sind jetzt Rot

Die Coronazahlen steigen – das hat nun auch Auswirkungen auf die Corona-Ampel. Mit Freitag springen österreichweit 21 Bezirke auf Rot – fünf davon in Niederösterreich. Betroffen sind St. Pölten (Stadt), Bruck an der Leitha, Mödling, Tulln und Amstetten. Letzteres springt direkt von Gelb auf Rot. NIEDERÖSTERREICH. Am Donnerstag haben Innen- und Gesundheitsministerium erstmals mehr als 2.500 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Gleichzeitig hat Deutschland gegen ganz Österreich – mit...

Aktuell
Anzeige
1 6 Aktion 36

Gewinnspiel
2 Nächte für 2 Personen im wunderschönen Boutiquehotel Beethoven Wien zu gewinnen!

Das Vier-Sterne-Haus liegt eingebettet in Kultur und Kulinarik am „bohemian“ Naschmarkt, gegenüber dem Papagenotor am Theater an der Wien, nur wenige Gehminuten von der Oper, dem Museumsquartier, den traditionsreichsten Wiener Kaffeehäusern und den großen Einkaufsstraßen entfernt. Barbara Ludwig, in Wien respektvoll auch „die Ludwig vom Beethoven“ genannt, führt das kleine, feine Haus aus der Gründerzeit, das mit seinen hohen Räumen, den Stuckdecken und einem augenzwinkernden Hauch von...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen