Neue Baubewilligungen für großvolumigen Wohnbau erst nach "Masterplanerstellung".
Bürgerliste MIT fordert Baustopp für großvolumige Bauten.

Ein aktuelles Luftbild von Traismauer zeigt: Innerstädtische Baulücken sind in bereits erschlossenen Siedlungsgebieten noch vorhanden, dennoch erfolgen laufend neue großvolumige Bauten auf der grünen Wiese, die zusätzliche Infrastrukturkosten erfordern.
  • Ein aktuelles Luftbild von Traismauer zeigt: Innerstädtische Baulücken sind in bereits erschlossenen Siedlungsgebieten noch vorhanden, dennoch erfolgen laufend neue großvolumige Bauten auf der grünen Wiese, die zusätzliche Infrastrukturkosten erfordern.
  • Foto: Liste MIT
  • hochgeladen von Lukas Leitner

BEZIRK HERZIGENBURG/TRAISMAUER. "Wir brauchen für unsere Stadtgemeinde dringend einen aktualisierten ´Masterplan´ zur weiteren Siedlungsentwicklung, also eine bedachte Weiterentwicklung des örtlichen Raumordnungsprogrammes. Dabei sollen vor allem der Stadt- und unsere Ortskerne geschützt werden sowie Baulücken im bereits besiedelten Gebiet geschlossen werden, anstatt an den Ortsrändern weitere großvolumige Wohnbauten in die grüne Wiese zu stellen!", erklärte heute der Klubsprecher der Bürgerliste MIT, Gemeinderat Günther Brunnthaler.

Aktueller Anlass für diesen Vorstoß der Bürgerliste MIT ist die Auflage einer Anlasswidmung für eine Änderung der Bauklassen eines Grundstückes an der Ortsausfahrt von Traismauer Richtung Gemeinlebarn (Katastralgemeinde Stollhofen), die eine Erhöhung der zulässigen Bauhöhe von 11 auf 14 Metern ermöglichen würde. Stollhofen ist eine ländlich strukturierte Katastralgemeinde, die von Bauernhöfen und Einfamilienhäusern geprägt ist.

Liste MIT fordert ein auf zwölf Monate befristetes Einfrieren aller Bauverfahren für den großvolumigen Wohnbau.
Die derzeitige Siedlungsentwicklung erfolgt nach Ansicht der Bürgerliste MIT eher nach einem Zufalls- und Gelegenheitsprinzip als nach einem absichtsvollen Siedlungsentwicklungsplan. "Kaum kann sich eine Wohnungsgenossenschaft ein Baugrundstück irgendwo in unserer Gemeinde sichern, wird schon munter darauf los gebaut, wie ja auch die Bauentwicklung entlang der Wiener Straße in Stollhofen zeigt. Und wir Bürgerinnen und Bürger müssen dann mit unseren Abgaben die dazu notwendigen zusätzlichen kommunalen Leistungen, wie etwa Leitungsbau, Straßenerschließung oder etwa neue Kinderspielplätze, die für diese Bauten notwendig sind, finanzieren, während gleichzeitig hochwertige und bereits erschlossene Baulücken innerstädtisch frei bleiben. Wir fordern daher - nach dem Vorbild anderer Städte wie etwa Klosterneuburg, Stockerau, Purkersdorf oder Gänserndorf - ein auf zwölf Monate befristetes Einfrieren aller Bauverfahren für den großvolumigen Wohnbau bis zum Vorliegen eines notwendigen Masterplanes!", so Brunnthaler weiter.

Raumordnungsexperte Reischauer: Kritik an mehrfachen "Anlasswidmungen".
„Gefragt ist ein örtliches Raumordnungsprogramm, dessen Flächenwidmungs- und Bebauungsplan sich auf ein aktuelles Entwicklungskonzept stützt. Die in vielen niederösterreichischen Gemeinden üblichen Anlasswidmungen sind mit einer geordneten Raumplanung nicht vereinbar. Während der Flächenwidmungsplan in Traismauer seit der Erstellung des Entwicklungskonzeptes bereits 19 (!) Mal geändert wurde, wurde das formal immer noch gültige Konzept aus dem Jahre 2006, das eigentlich die Grundrichtung für Flächenwidmung und Bebauung vorgeben sollte, seither nicht mehr angepasst. Es ist an der Zeit, dieses Programm möglichst rasch im Rahmen eines Bürgerbeteiligungsprozesses zu überarbeiten und an die von den Bürgern gewünschten Entwicklungsziele anzupassen!“, sagt dazu der Raumordnungsexperte und MIT-Kandidat Dipl.Ing. Ernst Reischauer.

Bausperre als Schutzmechanismus, rechtskräftige Bewilligungen bzw. Erhaltungsmaßnahmen sind davon nicht betroffen!
Die befristete Bausperre soll dazu dienen, die Zielsetzungen des später neu zu erlassenden oder abzuändernden Bebauungsplanes nicht zu gefährden, womit zukünftige Bebauungen von Grundstücken neu geregelt bzw. den Erfordernissen und Möglichkeiten der bestehenden Infrastruktur, wie öffentliche Versorgungeinrichtungen (Kanal-, Wasseranschluss), Verkehrswege, Kinderspielplätze, Einkaufszone, etc., angepasst werden können. "Grundsätzlich ist festzuhalten, dass eine Bausperre kurzfristig jene Bauvorhaben verhindern soll, welche den Intentionen eines späteren örtlichen Raumordnungsprogrammes widersprechen. Eine Bausperre bedeutet freilich kein generelles Bauverbot. Sämtliche bereits rechtskräftig bewilligten Bauvorhaben, Bauverfahren für Einfamilienhäuser oder auch Erhaltungsmaßnahmen eines bewilligten Zustandes wären von einer Bausperre nicht betroffen", erklärt Brunnthaler.

Schutzzonen sollen festgelegt werden.

Im Bebauungsplan sollen auch bestimmte Schutzzonen zur Erhaltung schutzwürdiger Ensemblebereiche festgeschrieben werden, vor allem für die alten Ortskerne in den Katastralgemeinden Frauendorf, Hilpersdorf, Gemeinlebarn, Oberndorf, Sankt Georgen und Wagram. Zudem braucht die historische Bausubstanz der Innenstadt und in den Gründerzeitbereichen der Stadt, etwa die markanten Siedlungsbauten entlang der Donaustraße oder das Ensemble im Bereich des alten E-Werkes, besseren Schutz, wie ja auch die Fassadengestaltung am Objekt Hauptplatz 11 belegt. Zudem müsse der Gemeinderat mit einer speziellen Fassaden- und Erhaltungsförderung die Entwicklung des innerstädtischen Wohnraumes bei leerstehenden Bauten der Innenstadt forcieren.

Autor:

Lukas Leitner aus Herzogenburg/Traismauer

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Lokales
Schatzmeister Michael Hofbauer, Stage-Managerin Renée Schüttengruber, Otto Schenk, Künstlerischer Leiter Wolfgang Gratschmaier.
6 Bilder

"Selten so gelacht"
Publikumsliebling Otto Schenk auf Schloss Thalheim

Standing Ovations für Otto Schenk auf Schloss Thalheim. KAPELLN. Der charismatische Vollblutkomödiant Otto Schenk, der heuer seinen 90. Geburtstag feiert, begeisterte vor Kurzem das Publikum auf Schloss Thalheim. In seinem Programm „Selten so gelacht“ kombinierte Otto Schenk Perlen des literarischen Humors mit den besten Szenen seiner langen TV- und Film-Karriere, etwa mit seinen unvergesslichen Partnern Karl Farkas und Alfred Böhm. Anschließend nahm sich Otto Schenk ausgiebig Zeit für...

Lokales
Nataly Fechter bei Deutschland sucht den Superstar.
2 Bilder

Stars & Musik
Nataly Fechter gibt weiter Vollgas bei DSDS

Sängerin aus dem Bezirk St. Pölten bei Show erfolgreich. Gablitzer erkannte schon früh ihr Talent. GABLITZ/PRINZERSDORF (th/ag). Mit Nataly Fechter ist eine Niederösterreicherin aus dem Bezirk St. Pölten bei Deutschland sucht den Superstar im Auslandsrecall in Südafrika. "Mal schauen, wie weit sie kommt bei dieser enormen Konkurrenz – ich glaube sehr weit", verfolgt Georg Ragyoczy, Musikproduzent aus Gablitz, die Geschichte seines ehemaligen Schützlings. Förderprojekt "Natürlich macht es...

Lokales
Simon Tischhart aus Lilienfeld und der Traisner Andreas Vielhaber bilden das Elektropop-Duo ”Lawine”.

Das musikalische "Fast Food"

BEZIRK LILIENFELD. Beim Wort "Lawine" denken die wenigsten Menschen an Musik. Noch. Denn der Lilienfelder Simon Tischhart und Andreas Vielhaber aus Traisen wollen das ändern. Elektropop Die beiden jungen Männer aus dem Bezirk bilden das Duo "Lawine" und präsentieren mit dem Elektropop-Debütalbum "Kaufhaus" und der Single "Fast Food" ihr musikalisches Können. Simon und Andreas sind alles andere als Anfänger. Schon in ihrer Jugend machten sie mit ihrer Musik im Bezirk auf sich aufmerksam....

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.