Der Meister der Miniatur-Dampfmaschinen

5Bilder

BEZIRK HOLLABRUNN/AUGGENTHAL (jm).  Josef Wurm (74) hat bei den ÖBB im Gütermagazin in Floridsdorf gearbeitet. Vor 15 Jahren ist er in den Ruhestand getreten.

„Weil meine Frau aber noch einige Jahre arbeiten musste, habe ich die Zeit zu Hause fürs Basteln genützt“, schildert er die Anfänge seines Hobbys. Das erste Werkstück, das Josef Wurm 2002 herstellte, war ein Heißluftmotor.

"Dampfstammtisch" als Inspiration 

„Den habe ich frei erfunden und die Energiequelle ist ein Spiritusbrenner“, so der Hobbybastler. Er las Fachzeitschriften, besuchte den „Dampfstammtisch“ in Wien und es entstanden in der Auggenthaler Werkstatt weitere kunstvolle Werkstücke: ein Lanz Traktor mit Pferdewagen, eine Lokomotive, Straßenwalzen und Abschleppautos. Meist werden die Modelle im Maßstab von 1:10 angefertigt.

Heute stehen 20 Miniaturmodelle mit Heißluftmotoren auf seinen Regalen, von den Modellen mit Dampfantrieb gibt es 15 Stück.

Modellbaumesse im VAZ St. Pölten

„Die Dampfmaschine bringt mehr Leistung, aber man muss sie auch öfter reinigen“, bemerkt der talentierte und kreative Modellbauer. Einmal im Jahr stellt er seine Werkstücke bei der Modellbaumesse in St. Pölten aus.

Sie wird heuer vom 9. bis 11.3. im VAZ stattfinden. Der aktive Pensionist plant bereits das nächste Werkstück: „Es wird eine Echtdampflok.“
Fotos: Josef Messirek

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen