29.10.2016, 00:00 Uhr

Salvesenklang: Sex on Fire

"Your sex is on fire" - Die Sängerin Chamelle heizt dem Publikum ordentlich ein und die ersten Reihen beim Konzert des Salvesenklanges sind nicht nur durch die Temperaturen schweißgebadet. Ein knackiger Bläsersatz und die zwei Sänger Chamelle und Philipp Walser setzen schon zu nächsten Schlag an und intonieren "Highway to Hell". Das Publikum ist aus dem Häuschen, so etwas hört man von Bläsergruppen - zumindest in unseren Breiten - gar nicht. Der Salvesenklang war heuer in aller Munde - eine tolle Gruppe hat sich aus den Reihen der Tarenzer Musikkapelle geformt. Es war im Jahr 2012, als sich ein paar Blasmusik-Musikanten entschlossen, ihrer Leidenschaft neues Leben einzuhauchen. War man bisher als Bläsergruppe auf Weihnachtsmärkten und anderen Traditionsveranstaltungen präsent, stand den Musikern nun der Sinn nach mehr. Christoph Tangl erzählt: "Wir sind aus den Reihen der Blasmusik in Tarrenz herausgewachsen und vestehen uns als 'Böhmische Partyband'. Neben unserem traditionellen Repertoire war es uns ein Anliegen, auch moderne Arrangements zu vertonen. Dabei macht sich unser musikalischer Leiter Mario Reich verdient, der auch als Kapellmeister in Tarrenz aktiv ist. Wir kaufen auch professionele Arrangements zu, denn mit zehn Bläsern, bzw. Drums und Akkordeon samt zwei Sängern (inklusive zwei Marketenderinnen) müssen natürlich ganz besondere Anforderungen erfüllt werden." Was bei all den Anstrengungen herauskommt, konnten die Konzertbesucher heuer beim Tarrenzer Gassenfest, beim Imster Stadtfest und beim Haiminger Waldfest erleben. Dem Salvesenklang mit den Sängern Philipp Walser und Chamelle flogen buchstäblich die Herzen zu. Und das aus gutem Grund: Professionelle Darbietungen der Instrumentalisten und der Sänger samt einer mitreißenden Show kam beim Publikuzm bestens an. Den Salvesenklang treibt dabei die Liebe zur Musik an und der professionelle Anspruch besteht vor allem in der Leidenschaft zur böhmischen Blasmusik. Denn alle Mitglieder des Ensembles gehen einem Zivilberuf nach. Wöchentlich wird geprobt, rund 15 Auftritte pro Jahr werden absolviert. "Wir spielen quasi kostendeckend, Kameradschaft und die Liebe zur Musik sind unser Antrieb", so Tangl. Am 12. November wird der Salvesenklang für ein besonderes Highlight sorgen, denn im Vorgrogramm von "Seiler & Speer" beim Artclub-Konzert im Glenthof werden die Tarrenzer mit ganz besonderem Elan zur Sache gehen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.