Standort-Wechsel
Das Hilfswerk zieht in den Gesundheitsturm

Die Hilfswerk Kärnten Verwaltung verlässt die Innenstadt
2Bilder
  • Die Hilfswerk Kärnten Verwaltung verlässt die Innenstadt
  • Foto: RMK
  • hochgeladen von Mag. Stephan Fugger

Hilfswerk siedelt im Herbst nach Viktring. Krumpendorf verliert LSB-Sitz.

KLAGENFURT/KRUMPENDORF. Nach der Insolvenz im Jahr 2017 fand sich kein Nachfolger für das Gesundheitszentrum Tessera ena in Viktring, jahrelang stand es leer. Nun kommt Schwung in das Gesundheitszentrum: Das Hilfswerk Kärnten wird dort einziehen. Das bestätigt Hilfswerk-Geschäftsführer Horst Krainz auf Nachfrage der WOCHE. "Wir haben uns schon seit geraumer Zeit für das Objekt interessiert", so Krainz. Seit Frühjahr dieses Jahres ist die Sozialeinrichtung im ehemaligen Gesundheitszentrum. "Seit 1. Mai sind wir dort zur Miete", sagt Krainz. Zurzeit wird das Tessera ena nach den Ansprüchen des Hilfswerks umgebaut und adaptiert. 

"Platzmangel"

Die Gründe für den Umzug sind schnell erklärt. An den Standorten in der 8.-Mai-Straße in Klagenfurt und Pirkerweg in Krumpendorf herrscht akuter Platzmangel. "Wir platzen aus allen Nähten und wollten einfach ein größeres Objekt", sagt Krainz. Mit einer Gesamtfläche von etwa 2.000 Quadratmetern und drei Stockwerken bietet das ehemalige Gesundheitszentrum in Holzbauweise ausreichend Platz. 

Sanitätshaus bleibt

Was den Umzug besonders macht: Der gesamte Standort Krumpendorf wird aufgelassen. Noch befindet sich in Krumpendorf der Firmensitz der LSB-Netzwerk-Gruppe, einer gemeinnützigen Organisation, die Familien, Kinder und Jugendliche in schwierigen Situationen unterstützt. Zu dessen Portfolio gehören u. a. Familienintensivbetreuung, ambulante Betreuung, Besuchsbegleitung, sozialpädagogische Familienbetreuung, Krisendienst, sozialpädagogische Wohngemeinschaften, betreutes Wohnen oder die Betreuung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Wann Krumpendorf genau aufgelassen wird, kann zum heutigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden. Der Spätsommer/Frühherbst wird jedenfalls angepeilt.
Was viele Kunden, gerade ältere, beruhigen wird: Das Sanitätshaus in der Klagenfurter Innenstadt bleibt erhalten. Die Psychotherapie sowie die schulische Nachmittagsbetreuung bleiben ebenfalls am Klagenfurter Standort 8.-Mai-Straße. Die gesamte Verwaltung wird sich am neuen Standort entfalten können. 62 Mitarbeiter sollen ab Herbst hier tätig sein. Das Hilfswerk Kärnten ist in ganz Kärnten tätig, etwas mehr als 800 Personen sind im Unternehmen, das im Pflege- sowie im Sozialbereich arbeitet, beschäftigt.

Investitionssumme: geheim

Wie viel Geld das Hilfswerk für den Bezug des ehemaligen Gesundheitszentrums in die Hand nimmt, wollte Krainz trotz mehrfacher Nachfrage nicht beantworten. "Über Beträge spricht man nicht", so seine knappe Antwort. Experten gehen von geschätzten Kosten von etwa 500.000 Euro bei Projekten in dieser Größenordnung aus. Was Krainz betont: Das ehemalige Tessera ena Haus wird gemietet und nicht gekauft. Gemietet wird das gesamte Gebäude. 

Für Jung und Alt

Neben der Verwaltung wird die Kinder- und Jugendhilfe dort angeboten werden. Dabei handelt es sich um Besuchsbegleitung für Kinder und Jugendliche von Eltern, die getrennt leben. Im Zuge dessen kommt es zu gemeinsamen Gesprächen mit dem Vater und der Mutter. Die Besuchsbegleitung wird im Auftrag der Jugendämter durchgeführt.
Ebenso wird dort die Bezirksstelle für Beratungsleistungen für die Pflege zuhause vorzufinden sein.

Die Hilfswerk Kärnten Verwaltung verlässt die Innenstadt
Das Sanitätshaus in der Innenstadt bleibt erhalten.
Anzeige
Schädlingsbekämpfer Manuel Klement ist Experte auf seinem Gebiet und berichtet über aktuell vorherrschende Schädlingsprobleme in Kärnten.
2

ContraPest
Schädlingsbekämpfer sind keine Mörder

Manuel Klement von ContraPest möchte mit dem schlechten Ruf der Schädlingsbekämpfer aufräumen. VILLACH. Schädlingsbekämpfer werden zumeist mit Ekel üblen Gerüchen und ständiger Arbeit mit Ungeziefer verbunden. Manuel Klement hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, die Bevölkerung aufzuklären. Der Fachmann ist meist dann gefragt, wenn wir selbst nicht weiter wissen. In diesem Fall ist ein professioneller Schädlingsbekämpfer der ideale Ansprechpartner. Nicht umsonst handelt es sich um einen...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen