50 Jahre Uni Klagenfurt
Eine Universität der Vielfalt

Die Alpen Adria Universität
8Bilder

Die Alpen Adria Universität Klagenfurt feiert heuer ihr 50-Jahr-Jubiläum.

KLAGENFURT (map). Seit der Gründung der Universität Klagenfurt im Jahr 1970 fand eine stetige Weiterentwicklung statt. Die Alpen Adria Universität (AAU) hat sich als eine global vernetzte Forschungsinstitution und als Drehscheibe für Wissenserwerb, - austausch und - transfer in der Alpen-Adria-Region bestens etabliert. Die Forschungsleistungen sind international anerkannt, die Projekte der Universität Klagenfurt sind wichtige Impulsgeber für den Wirtschaftsstandort Kärnten.
Mittlerweile zählt die AAU im "QS World University Ranking" zu den besten 150 jungen Universitäten weltweit.

12.000 Studierende

An die 12.000 Studierende lernen und forschen an vier Fakultäten und insgesamt 34 Instituten - etwa 2.000 von ihnen kommen aus dem Ausland, aus knapp 100 Ländern der Welt.

Wie geht´s den Studierenden an der AAU, fühlen sich die Studenten, die teils aus anderen Regionen kommen, hier in Klagenfurt wohl? Die WOCHE hat sich umgehört.

Selina Schweiger aus Murau, 22, Psychologie & Erziehungswissenschaften:
Zuvor studierte ich auch in Graz, und habe somit den direkten Vergleich. In Klagenfurt ist es viel gemütlicher, außerdem ist eine angenehme Nähe zu den Lehrenden gegeben. Es herrscht ein sehr gutes Klima zwischen den Studierenden und den Professoren, höflich und hilfsbereit.

Marina Popova aus Georgien, 35, Slawistik: 2010 kam ich als Au-Pair nach Klagenfurt, meine Gastfamilie hat mich sehr gut unterstützt, sodass ich seit vier Jahren an der AAU studiere. Meine Studienkollegen kommen alle aus verschiedenen Ländern mit unterschiedlichen Kulturen, wir verstehen uns aber alle sehr gut miteinander. Ich mag Klagenfurt, die schöne Landschaft erinnert mich sehr an meine Heimat Georgien.

Tomaso Bellina aus Venedig, 23, Wirtschaft: Im Rahmen des ERASMUS+ Programms ist es mir möglich, in Klagenfurt zu studieren. Im meinen Kursen wird ausschließlich vor Ort zu finden. Die Natur mit der Vielfalt an Bäumen und Pflanzen ist beeindruckend, leider gibt es hier zu wenige Bars. Nach den 12 Monaten werde ich an der Universität Venedig weiter studieren.

Celina Strasser aus Spittal/ Drau, 19, Technische Mathematik: Mein Studium gefällt mir sehr gut, es studieren verhältnismäßig sehr wenige Leute Mathematik, so kennt jeder jeden, es herrscht ein richtig familiäres Klima. Wir arbeiten sehr gut zusammen, jeder hilft jedem - es gibt keine Konkurrenz. Und bei Fragen kann man sich jederzeit an die Professoren wenden, man ist hier nicht auf sich alleine gestellt. Ich wohne aber nicht in Klagenfurt, sondern pendle.

Christa Paar-Gigacher aus Klagenfurt, 45, Bildungs- und Erziehungswissenschaften: Diese Universität ist modern, bestens ausgestattet, digitalisiert und gut überschaubar mit den meisten Seminaren vor Ort. Ich komme ursprünglich aus dem oberen Mürztal und kenne auch die Universität in Graz. Klagenfurt ist im Vergleich sehr lauschig. Ganz toll ist hier die Altersverteilung. Viele Studierende sind schon etwas älter, es ist einfach, Kontakte zu Gleichaltrigen zu knüpfen.

Anzeige
v.l.n.r.:
 Gerli Kinz von der THI Treuhand Immobilien GmbH, Robert Wochesländer, Geschäftsführer der RW Bauträger GmbH, Nikolaus Hartlieb, GF W&H Bauträger GmbH sowie der Bürgermeister von  Feldkirchen Martin Treffner
7

Wohnprojekt
Baubeginn für City Living Feldkirchen

In Feldkirchen entsteht ein neues Wohnprojekt aus österreichischer Produktion und Qualität. Die Vermarktung und den Verkauf übernimmt die THI Treuhand Immobilien GmbH. FELDKIRCHEN. 
Mit dem Spatenstich auf dem Gelände Sonnrain erfolgte am 28. Juni der offizielle Startschuss für das Projekt „City Living Feldkirchen “ der RW Bauträger GmbH & W&H Bauträger GmbH. Bei diesem Bauprojekt entstehen insgesamt fünf exklusive Reihenhäuser. Das Investitionsvolumen dieser modern geplanten Häuser mit...

Anzeige
Rupert Hirner lädt an zwei Wochenenden zum Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre im Maltatal, die höchstgelegene Absprungstation weltweit. Für die Mutigen Springer geht es 165 Meter in die Tiefe
4

Maltatal
165 Meter Bungy Mania Kölnbreinsperre

Rupert Hirner lädt wieder zum traditionellen Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre. Für WOCHE-Leser gibt es sogar einen 40 Euro Preisvorteil. KÄRNTEN. Ein letzter Blick nach unten, ein letzter tiefer Atemzug ein Schritt ins Nichts – Bungy ist das ultimative Abenteuer. Den besonderen Kick finden Fans des freien Falls in Kärnten. Die höchstgelegene Absprungstation der Welt liegt hier auf 2.000 Metern Seehöhe. Vom Ausflugsziel Kölnbreinsperre aus gibt es wieder die Möglichkeit, sich vom...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen