ORF1 wird zu "ORF eins" - und weiter?

Ab 8. Jänner 2011 soll es – geht es nach „Eigenlobhudeleien“ á la ORF – de facto einen neuen TV-Sender geben: „ORF eins“ soll die Sensation heißen.

Meiner Meinung nach ist die professionelle optische Aufmachung eine Selbstverständlichkeit; weit wichtiger ist das Programmangebot. Natürlich: Auch bei mehr als 100 zur Verfügung stehenden TV-Sendern, die in immer mehr Haushalten zu empfangen sind, kann man an manchen Tagen zur „Prime-Time“ nichts Passendes finden.

Allerdings ist es wirklich zum ärgern, wenn mir als ORF-„Zwangsgebührenzahler“ die x-te Wiederholung eines „Bullen von Tölz“ oder 8 Stunden Sport (der ORF betreibt mit „ORF Sport Plus“ einen eigenen Sport-Sender) vorgesetzt wird. Qualitativ hochwertige TV-Ware wird konsequent am Sonntag, zwischen 23 Uhr und 2 Uhr gebracht.

Einfach als Ungerechtigkeit empfinde ich es, dass man in Österreich Kunde bei der „GIS Gebühren Info Service“ sein muss, sobald man technisch in der Lage ist, ORF-Programme zu empfangen. Rein technisch wäre es beispielsweise für Kabel-TV-Anbieter ein leichtes, bestimme Kanäle zu sperren, so dass man die Programme des ORF nicht empfangen KANN und somit nicht in der Lage ist, ORF-Programme zu empfangen. Nur um die Relation zu sehen: Für ORF-TV und –Radio sind derzeit € 279,72 pro Jahr zu bezahlen – ein Pay-TV-Abo mit wirklich vielen guten Spielfilmen und sehr dezenter Programmierung von Werbespots kostet pro Jahr € 239,88.

Dezente Programmierung von Werbespots beim ORF? Nicht doch!
Über 40 Minuten Werbung werden uns Konsumenten vorgesetzt – jeweils in ORF eins und ORF2.

Aufgrund der sog. „must curry“-Bestimmung mussten jeher die beiden ORF-Hauptprogramme verbreitet werden, seit 1. Oktober 2010 auch TW1 / ORF Sport Plus. Wenn mir mein Kabel-TV-Anbieter die ORF-Programme sperren dürfte und ich auch keinen DVB-T-Empfang hätte, könnte ich bis auf Online-TV tatsächlich kein ORF-TV empfangen.

Auch wenn Interessen verschieden sind – und dies ist gut so -, sprechen Markanteilswerte von 33,5% (Kabel-/Sat-Haushalte, Oktober 2010, „Die Presse“ vom 2.11.2010) eine klare Sprache – da nützt auch kein Begründungsversuch á la „Mit im Schnitt 92 TV-Sendern in Kabel-/Sat-Haushalten ist es eben schwer...“.

Ich denke, ein Facelifting von ORF1 zu ORF eins wird sich auf die Marktanteile kaum auswirken – am Beispiel 3sat kann man sehen, dass es für qualitativ hochwertige TV-Ware auch andere Sendezeiten gibt, als an Sonntagen, zwischen 23 Uhr und 2 Uhr.

Autor:

Ivo-Ferdinand Kaier aus Klagenfurt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



2 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.