Invasive Aliens überwuchern Klosterneuburg

Ilse Wrbka-Fuchsig vor einem Staudenknöterich.
5Bilder
  • Ilse Wrbka-Fuchsig vor einem Staudenknöterich.
  • hochgeladen von Marion Pertschy

KLOSTERNEUBURG (mp). Allergien sind unter der österreichischen Bevölkerung weit verbreitet. Laut einer Gesundheitsbefragung der Statisitk Austria, die vom Gesundheitsministerium 2014 in Auftrag gegeben wurde, litt jeder vierte Österreicher darunter. Besonders häufig vorkommend ist etwa eine allergische Reaktion auf eine Pflanzenart namens Ragweed oder Beifuß-Traubenkraut, die zu einem großen Teil durch verunreinigtes Vogelfutter oder Saatgut zu uns kommt und besonders aggressive Pollen produziert.

Ursprünglich aus Nord-Amerika stammend, stellt sie hier eine erhebliche Gesundheitsbelastung dar und wurde deshalb als "invasive Pflanzenart" eingestuft.

Jede zehnte eingeführte Art verwildert

Gebietsfremde Pflanzenarten jeglicher Art breiten sich jedoch bereits seit vielen Jahren in Österreich aus. Dazu zählen allerdings erst jene, die seit der Entdeckung Amerikas 1492 ungewollt durch menschlichen Einfluss Längen- und Breitengrade wechseln. Die Meisten dieser eingeschleppten Arten sind weitgehend unproblematisch, ein gewisser Prozentsatz der Neophyten hat jedoch ungewünschte Auswirkungen auf Fauna, Flora und alles was damit in Verbindung steht. Als Faustregel gilt hier: Von 1.000 eingeführten Arten verwildern etwa 100, 10 davon etablieren sich dauerhaft und davon ist wiederum nur eine einzige problematisch und damit "invasiv".

Auch der Bezirk Klosterneuburg ist von der Belastung durch sogenannte "Aliens", vom englischen "alien species" kommend, betroffen. "Der Neophyt Götterbaum findet sich in Klosterneuburg beispielsweise entlang der Bahn und in Weingärten, am Durchstich wurde der japanische Staudenknöterich entdeckt und an großen Forststraßen ist der Riesen-Bärenklau, der zudem gefährliche Hautverletzungen bewirken kann, ein großes Problem", erklärt Ilse Wrbka-Fuchsig vom Naturschutzbund Ortsgruppe Klosterneuburg.

Neophyten verdrängen Eiche und Co.

Neophyten können unsere Artenvielfalt reduzieren indem sie heimische Arten wie die Eiche verdrängen, können damit einen Lebensraumverlust für Insekten verursachen, sowie beträchtliche wirtschaftliche Einbußen in Land- und Forstwirtschaft bewirken, über die tatsächliche Belastung mancher Arten herrscht jedoch Uneinigkeit.

"Öffentliche Organisationen wie die ÖBB oder die ÖBf haben eigene Neophytenmanagements, die Mitarbeiter des Bauhof werden Schulungen unterzogen und auch sonst werden auch gestützte Kurse angeboten, es braucht jedoch mehr Personal um wirklich etwas gegen die Aliens unternehmen zu können", meint Fuchsig, denn die Bekämpfung dieser Pflanzenarten ist nicht ganz unkompliziert und kostspielig.

Sie kritisiert zudem, dass etwa Förster die Erhaltung der invasiven Robinie, oder besser bekannt unter dem Namen Akazie, anstreben, da der Baum besonders klimbeständig und sein Holz sehr hart ist und sich somit gut für den Verkauf eignet. Die Stickstoffknöllchen-Bakterien in den Wurzeln der Pflanze überdüngen unseren ohnehin schon sehr nährstoffreichen Boden, meint Fuchsig. Von Überdüngung kann für den Bezirksforstinspektor Roland Jaggler jedoch keine Rede sein. Der Begriff Neophyt, also "Neu-Pflanze", ist seiner Meinung nach etwas problematisch, denn die Robinie existiert bei uns seit dem 17. Jahrhundert.

Forstwirtschaft kämpft gegen "Eindringlinge"

Auch die Forstwirtschaft kämpft gegen die Neophytenbelastung und versucht dem Rückgang der heimischen Arten mit Aufforstung und gemeinsamen Projekten, etwa mit der Via-Donau gegen den Stangenknöterich, entgegenzuwirken. Sie sehen sich einem massiven Problem durch das indische Springkraut gegenüber, das Wachstum der Robinie nehmen sie allerdings eher gelassen, denn sie ist ein Baum der aufgrund seiner Eigenschaften extra gepflanzt wird, so Jaggler.

"Gesetzt werden sie nur an trockenen Böschungen, wo andere Arten schlecht gedeihen, nicht an den Standorten wo Eichen wachsen", stellt Jaggler klar, denn Eichen brauchen ohnehin frische, gut wasserversorgte Böden und außerdem ihr Holz ist immer noch viel wertvoller.

Entsorgung: Ausreißen und nicht auf den Kompost werfen

Das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft hat bereits einen Aktionsplan für die Bekämpfung invasiver Neophyten zusammengestellt hat, der sich an alle betroffenen Insitituionen und Organisationen richtet, um aktuelle und zukünftige negative Auswirkungen auf Biodiversität, Wirtschaft und Gesundheit zu minimieren oder zu verhindern, in dem auch die Robinie als wirtschaftlich problematisch aufgelistet wird. Taten wurden bereits gesetzt, wie etwa die Züchtung eines, für heimische Arten unschädlichen, Pilzes, der den Götterbaum zum Absterben bringt, im Lainzer Tiergarten zeigt.

Für Private gilt: Solche Pflanzenarten sollten prinzipiell besser ausgerissen und im Restmüll entsorgt und nicht auf den Kompost geworfen werden, da dies die Ausbreitung begünstigt, und vor allem beim Riesen-Bärenklau sollte nicht auf entsprechende Schutzkleidung vergessen werden, erklärt Harald Brenner, stellvertretender Geschäftsführer und Teamleiter des Naturraummanagements im Biosphärenpark Wienerwald.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Das 4-Sterne-Haus bietet in den 83 Zimmern Platz für viele Gäste.
6 9

Gewinnspiel
Abonniere unseren Newsletter & gewinne 2 Übernachtungen im la pura-Resort in Gars/Kamp!

Newsletter abonnieren und gewinnen!Bei uns bekommst du wertvolle und interessante Nachrichten aus deiner näheren Umgebung, bist immer top über Veranstaltungen im Bezirk informiert und findest attraktive Gewinnspiele. Sei auch du näher dran und sichere dir die wichtigsten Infos aus deiner Region mit dem meinbezirk.at-Newsletter. Empfiehl den meinbezirk.at-Newsletter auch an Freunde und Bekannte! Denn unter allen zum Stichtag 25.09.2020, 23:59 Uhr, aufrechten...

Die Corona-Ampel soll dabei helfen, das Corona-Virus weiter einzudämmen.
2

Corona-Virus
Corona-Ampel für Niederösterreich

NIEDERÖSTERREICH. Das Corona-Virus begleitet uns nach wie vor jeden Tag - sei es durch das Tragen einer Maske in Supermärkten und Öffis oder bei der Wahl des Urlaubsortes. Damit nun ein besserer Überblick behalten werden kann und um eine großflächige Ausbreitung zu verhindern, wurde die sogenannte Corona-Ampel etabliert.  Was ist die Corona-Ampel? Die Corona-Ampel soll es ermöglichen gezielt dort Maßnahmen zu setzen, wo es nötig ist, um auf diese Weise Cluster und Hotspots einzudämmen und...

Ein Häferl Tee, eine Kuscheldecke und ein gutes Buch - der perfekte Zeitvertreib für den nahenden Herbst!
Aktion 2

Gewinnspiel
Die Bezirksblätter verlosen Lesestoff für den Herbst!

NIEDERÖSTERREICH. Die Temperaturen sinken, die Sonnenstunden werden weniger und wir kommen zur Ruhe. In der kühleren Jahreszeit, verkriechen wir uns gerne in unseren eigenen vier Wänden und machen es uns gemütlich. Und was könnte gemütlicher sein, als sich mit einem guten Buch unter eine Decke zu kuscheln und uns in andere Welten zu träumen?  Im Jahr 1450 revolutionierte Johannes Gutenberg mit seinen metallenen, beweglichen Lettern den Buchdruck. Bis zu diesem Zeitpunkt brauchte es viel...

Hängebrücke vor dem Schlegeisspeicher
Aktion 2

**** Tirolherhof Tux
Ein starkes Stück Tux - Natur, Sport und Spa

Eine schrecklich nette Familie sorgt für Aufwind, Inhalte und mutige Statements im neuen Tirolerhof Tux Holzschnitzerei an der Decke und Hirschen an der Wand? Diese Architektur, die oft mit alpinem Gefühl verwechselt wird, findet man nicht im neuen Tirolerhof Tux, mittendrin in Lanersbach und direkt dran an Pisten, Wanderwegen und Klettersteigen. Quasi auf Tuchfühlung mit der wilden Tuxer Natur haben Maria & Joggl, Nina & Matthias für Herbst 2020 ihr Haus neu gedacht und...

Anzeige
"Molières Schule der Frauen" ist die erste Premiere im Landestheater Niederösterreich nach der Sommerpause, die coronabedingt länger ausgefallen ist.
1 Aktion

Gewinnspiel
Die Bezirksblätter verlosen 3x2 Tickets für eine Vorstellung von "Molières Schule der Frauen" im Landestheater Niederösterreich

„Die Dumme frei’n heißt, nicht der Dumme werden! Frauen mit Geist – das bringt Beschwerden. Ich weiß, wie mancher kluge Mann fand in der klugen Frau Verderben.“ ST. PÖLTEN. Bei der Uraufführung vor rund 400 Jahren hat der Autor Molière mit dem Stück "Schule der Frauen" großes Aufsehen erregt. Wie skandalös die Inszenierung am Landestheater Niederösterreich ist? Überzeuge dich selbst davon & mach' bei unserem Gewinnspiel mit!  Zur HandlungArnolphe, ein alter, aber reicher Mann, will...

Anzeige
Mit der Unterstützung von Land und der Europäischen Union (LEADER) konnte dieses Gewinnspiel auf die Beine gestellt werden!
1 Aktion 18

Gewinnspiel
Jetzt Foto von deinem Lieblings-Elsbeerplatzerl hochladen & tolle Preise gewinnen!

WIENERWALD. Du wohnst zwischen Pyhra und Eichgraben oder bist dort viel unterwegs? Dann geh hinaus, schieß' ein Foto deiner Umgebung & schick' es uns! Es wartet ein Wochenende im Refugium Hochstrass auf dich und viele weitere, tolle Preise im Gesamtwert von über €1.000,-! Schnell mitmachen! 🍀 Das gibt's zu gewinnenHauptpreis: ein Wochenende für zwei Personen inkl. Saunagang im Refugium Hochstrass - für Infos zum Refugium hier klicken!  2. Platz: ein Genusserlebnis vom Haubenkoch...

Das 4-Sterne-Haus bietet in den 83 Zimmern Platz für viele Gäste.
Die Corona-Ampel soll dabei helfen, das Corona-Virus weiter einzudämmen.
Ein Häferl Tee, eine Kuscheldecke und ein gutes Buch - der perfekte Zeitvertreib für den nahenden Herbst!
Hängebrücke vor dem Schlegeisspeicher
"Molières Schule der Frauen" ist die erste Premiere im Landestheater Niederösterreich nach der Sommerpause, die coronabedingt länger ausgefallen ist.
Mit der Unterstützung von Land und der Europäischen Union (LEADER) konnte dieses Gewinnspiel auf die Beine gestellt werden!
Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen