Alternativ mobil in Ortsgebieten

Stimmwunder Wolf Frank war einer der ersten Stockerauer, welcher für kurze Wege einen E-Roller benützte.
  • Stimmwunder Wolf Frank war einer der ersten Stockerauer, welcher für kurze Wege einen E-Roller benützte.
  • Foto: Doppelmair
  • hochgeladen von Marina Kraft

Im Bezirk hinterfragt: Wie werden eigentlich E-Roller, Scooter, Hoverboard und Co angenommen.

BEZIRK (fd). Als sich Stimmwunder Wolf Frank vor einigen Jahren den ersten E-Roller zulegte und damit kurze Wege in der Stadt Stockerau erledigte, wurde er von den übrigen Verkehrsteilnehmern bestenfalls belächelt und hinter der Hand als kindischer Spinner gesehen. Wie sehr er allerdings seiner Zeit beziehungsweie der Verkehrsentwicklung un dUmweltbewusstsein voraus war, ist erst jetzt erkennbar. Demzufolge hat er inzwischen seinen "alternativenKurzstrecken-Fahrzeugbestand" um einen E-Roller und E-Fahrrad bereichert. Dabei, Frank ist alles andere als ein Autofeind. Vor allem schöne Autos und klassische Technik, wie zum Beispiel sein Mazda mx5, bereiten ihm Freude. "Für kurze Strecken sind sie allerdings alles andere als praktisch und von der Umweltbelastung durch kurze Autofahrten will ich gar nicht reden" erklärt er.

E-mobilität im kleinen
Ob Fahrrad, egal ob durch reine Muskelkraft oder elektrisch unterstützt bewegt, oder E-Roller, Scooter, Hoverboard und ähnliche Fortbewegungsmittel, mit der gestzlichen Verkehrsregelung ab Juni ist auch mit den bisher eher als Spielzeug gesehenen Geräten vor allem in Ortsgebieten und städtischen Bereichen vermehrt zu rechnen. Nicht immer zur Freude von Berufskraftfahrern. Speziell in der Stadt Stockerau, wo es innerstädtisch so gut wie keine Radfahrwege gibt. Immerhin werden da und dort schon Fahrradständer angeboten, aber auch da gibt es laut befragter Radfahrer großes Verbesserungspotential. Ausserdem wird auf vielen Stockerauer Straßen das fahren mit Fahrrad oder E-Scooter zur körperlichen Pein durch die fallweise unglaublich schlechten Straßenzustände.
In den Gemeinden und Orten sind ausschließlich Radfahrer ein Thema. Das aber auch nur bedingt, da hier viel mehr Freiräume für alle zur Verfügung stehen und alternative Geräte wie das Fahrrad schon länger zum Alltag gehören.

Auch in der Stadt Korneuburg gibt es für Radfahrer, die nebenbei bemerkt immer mehr werden, einiges zu verbessern. "Es genügt nicht, Radwege dort zu bauen, wo Platz ist, satt in den Bereichen wo sie gebraucht werden", kritisiert Korneuburgs Stadträtin für Mobilität, Elisabeth Kerschbaum. "Im Bereich rund um den Hasuptplatz ist Radfahren während der Hauptverkehrzeiten schlicht und einfach lebensgefährlich" erklärt sie, "ausserdem wären hier viel mehr Radständer notwendig". Sie betont aber, dass in der Stadt auch, zumindest ansatzweise, positive Entwicklungen festzustellen sind, wie zum Beispiel der Radweg nach Leobendorf. Wichtiger wäre für sie allerdings der Ausbau des innerstädtischen Radwegenetzes.

Autor:

Marina Kraft aus Mistelbach

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Lokales
Rechtsanwalt Roland Schöndorfer verteidigte den Haupttäter.

Landesgericht Krems
Suchtgiftdeal und Geldforderung liefen aus dem Ruder

BEZIRK KREMS (kb). Den vier bisher unbescholtenen jungen Männern aus St. Pölten würde man auf den ersten Blick keine der Taten zutrauen, die am Kremser Landesgericht bei der Verhandlung eines Schöffengerichts zur Sprache kamen. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft (schwerer Raub) entwarf jedoch Szenen wie aus dem Drehbuch eines reißerischen Thrillers. Ein Kilo um 5000 EuroDer Hauptangeklagte, ein 19-jähriger Schüler und Gelegenheitskiffer, wurde von einem Bekannten gefragt, ob er ihm ein Kilo...

Lokales
2 Bilder

Biberbach
Faule Eier: Betrugsvorwürfe gegen Biberbacher Betrieb

BIBERBACH. Ein Insider brachte gemeinsam mit den Oberösterreichischen Nachrichten und der Süddeutschen Zeitung die Zustände in einem eierverarbeitenden Betrieb in Biberbach ans Tageslicht. Maden und Schimmel Laut Medienberichten sollen in der Fabrik "ekelerregende Zustände" herrschen. Die genannte Anzeige stammt den Medienberichten zufolge von einem oberösterreichischen Privatdetektiv. Dieser stellte auch den "Oberösterreichischen Nachrichten" und der "Süddeutschen Zeitung" Fotos,...

Lokales
Institute of Science and Technology (IST) Austria in Klosterneuburg

FORSCHUNG
AHCP Treffen der Supercomputer-ExpertInnen am IST Austria

KLOSTERNEUBURG (OTS). Das jährliche Austrian High-Performance Computing (AHPC) Treffen zum Thema Supercomputing findet dieses Jahr vom 19. bis 21. Februar 2020 am Institute of Science and Technology (IST) Austria in Klosterneuburg statt. 120 nationale und internationale ExpertInnen treffen sich zum Austausch über die Aspekte der Anwendung in der Forschung und den Betrieb von Supercomputern. Neben hochkarätigen TeilnehmerInnen aus den USA wird u.a. auch IST Austria Professor und...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.