Langenzersdorf: Größten Bäume in Au geschlägert

GR Renate Kolfelner ist überzeugt: Nicht alle Bäume waren kaputt, bei vielen hätte man nur das Totholz entfernen müssen.
3Bilder
  • GR Renate Kolfelner ist überzeugt: Nicht alle Bäume waren kaputt, bei vielen hätte man nur das Totholz entfernen müssen.
  • hochgeladen von Sandra Schütz

Das letzte Stück der Langenzersdorfer Trockenau, das zudem ein „Naturdenkmal“ ist, wird immer lichter. Denn einmal mehr fielen meterhohe und alte Bäume Schlägerungsarbeiten zum Opfer. „Es gibt ein Gutachten, das Totholz in den Baumkronen bescheinigt“, erklärt Grüne-GR Renate Kolfelner. „Warum man aber wegen kaputten Kronen gleich den ganzen Baum umschneiden muss, ist mir ein Rätsel.“
Immer wieder kommt es in der Hanakgemeinde zu Schlägerungen, nicht zuletzt auf dem Rehgraben. Die Empörung der Anrainer ist groß, denn Information vorab gibt es keine.
„Das muss endlich aufhören, sonst haben wir bald keine Au mehr“, fordert Kolfelner.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen