Discobus für mehr Sicherheit

Helmut Preiser setzt sich für seine Diskothekgäste ein und holt sie am Freitag und Samstag gratis von zu Hause ab. Diese Eigeninitiative wurde unter dem Motto „Sicher in die Disco und nach Hause“ gestartet. Einziger Wehmutstropfen, sind die Kosten.
GROSS-REINPRECHTS (don).Aus Eigeninitiative stellte Diskothekbesitzer Helmut Preiser einen Discotransport für Jugendliche auf die Beine.
Dabei stellt das Autohaus Meisner aus Ottenschlag einen adäquaten Bus mit Allrad zu kulanten Bedingungen zur Verfügung.
„Das einmalige und besondere daran ist aber, dass ich meine Discogäste jeden Freitag und Samstag gratis abhole und nur für die Rückbringung einen minimalen Obolus mit 30 Cent pro Kilometer verrechne“, erklärt Preiser und verweist darauf, dass sogar dieser Unkostenbeitrag teilweise mit Getränkegutscheinen ersetzt wird.
„Wir holen Gäste im Umkreis bis zu 20km ab und wenn es manchmal ein paar Kilometer mehr sind, fahren wir natürlich auch.
Immer acht Personen werden an einem Ort abgeholt. Alles unter dem simplen Motto „Sicher in die Disco und nach Hause“. Bis dato wurden schon etwas über 2500 Personen transportiert.
„Finanziell entsteht Monat für Monat ein Minus von mindestens 400 €. Ich habe deshalb bereits bei der NÖ. Landesregierung um Hilfe gebeten, aber leider gibt es für Eigeninitiativen keinerlei Unterstützung. Aber jedesmal, wenn ich die leeren Busse des Liniennetzes Waldviertel sehe, ärgere ich mich doch. Denn hiefür ist jede Menge Geld vorhanden, aber wenn man für die Sicherheit der Jugend sorgt, nicht“, kritisiert Preiser. Auch bei Anfragen an die Gemeinden, aus denen die Jugendlichen abgeholt werden, blieben die Reaktionen bis jetzt aus - mit einer einzigen Ausnahme - meine eigene Gemeinde Lichtenau“, versteht Helmut Preiser nicht, weshalb die Sicherheit der Jugend so wenig Beachtung findet. Die Hoffnung hat der Unternehmer noch nicht aufgegeben und hofft weiter auf Unterstützung.

Wann: 20.10.2010 ganztags Wo: Diskothek Preiser, Lichtenau im Waldviertel auf Karte anzeigen

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Fünf Bezirke in Niederösterreich sind ab Freitag auf der Corona-Ampel Rot.

Corona-Ampel
Fünf Bezirke in Niederösterreich sind jetzt Rot

Die Coronazahlen steigen – das hat nun auch Auswirkungen auf die Corona-Ampel. Mit Freitag springen österreichweit 21 Bezirke auf Rot – fünf davon in Niederösterreich. Betroffen sind St. Pölten (Stadt), Bruck an der Leitha, Mödling, Tulln und Amstetten. Letzteres springt direkt von Gelb auf Rot. NIEDERÖSTERREICH. Am Donnerstag haben Innen- und Gesundheitsministerium erstmals mehr als 2.500 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Gleichzeitig hat Deutschland gegen ganz Österreich – mit...

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen