Jacquingasse
Geschwindigkeitsmessung gefordert

Die 30er-Zone in der Jacquingasse ist klar markiert und sichtbar. Dennoch halten sich viele Autofahrer nicht daran.
  • Die 30er-Zone in der Jacquingasse ist klar markiert und sichtbar. Dennoch halten sich viele Autofahrer nicht daran.
  • Foto: Gress
  • hochgeladen von Yvonne Brandstetter

Raser-Stop: Eine Anrainerin fordert strengere Kontrollen der 30er-Zone in der Jaquingasse im 3. Bezirk.

LANDSTRASSE. Wer kennt es nicht? Man biegt vom Gürtel in eine Gasse ein und behält die Geschwindigkeit bei. Leider sehr oft zum Unmut der Anrainer. Die "Raserei" in der Jacquingasse ist Gundi Mayrhofer schon längere Zeit ein Dorn im Auge. Sie wünscht sich eine Überprüfung der 30er-Zone mittels eines Messgeräts.

"Keine Autobahn!"

"Die 30er-Zone ist für die Fahrzeuge, die vom Gürtel kommen nicht gut realisierbar", sagt sie. "Die Jacquingasse soll keine Autobahn sein", lautet der O-Ton. "Es geht hier nicht nur um die Anrainer, sondern um die Sicherheit der Kinder", sagt Mayrhofer. "Aber auch um die der Radfahrer und Fußgänger." Sie spricht sich auch für einen Radweg aus.

Der Bezirk nahm sich des Themas an. "Die Aufstellung eines Messgeräts ist derzeit nicht vorgesehen. Der Winterbetrieb einer solchen Anlage ist aufgrund der Batteriepufferung in der kalten Jahreszeit sehr problematisch und störungsanfällig", erklärt Bezirkschef Erich Hohenberger. Er verspricht jedoch strengere Kontrollen der Exekutive. Die Schaffung eines Radwegs ist sowohl baulich, als auch verkehrstechnisch, nicht möglich.

Autor:

Yvonne Brandstetter aus Penzing

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen