Aliens im Bezirk gelandet!

Auch Walter Groschny kämpft am Grundstück des Wochenendhauses seiner Schwester gegen den japanischen Staudenknöterich.
  • Auch Walter Groschny kämpft am Grundstück des Wochenendhauses seiner Schwester gegen den japanischen Staudenknöterich.
  • hochgeladen von Markus Gretzl

BEZIRK LILIENFELD. Japanischer Staudenknöterich, indisches Springkraut oder amerikanische Goldrute. Viele eingeschleppte Pflanzenarten vermehren sich explosionsartig und verdrängen heimische Arten. Die Bezirksblätter haben sich in der Region umgesehen.

Langsame Verdrängung
Reinhard Hagen, Bürgermeister von Kleinzell und hauptberuflich beim Landesforstdienst des Landes Niederösterreich tätig, kennt das Problem: "Alle drei genannten Pflanzenarten befinden sich im Vormarsch und verursachen dadurch eine Arealeinschränkung bzw. -verdrängung heimischer Pflanzen. Die Bekämpfung der Neophyten gestaltet sich schwierig", so der Experte. "Das Problem der Zunahme der Neophyten (Eindringlinge) dürfte ein Symptom und wachsendes Problem (neue Schädlinge, neue Krankheiten, Verarmung der heimischen Fauna) des Klimawandels darstellen", weiß das Kleinzeller Gemeindeoberhaupt.

Frost schadet Eindringlingen
Auch beim niederösterreichischen Naturschutzbund kennt man dieses wachsende Problem natürlich schon lange. "Begünstigt werden die Invasoren durch Änderungen im Klima. Die Goldrute beispielsweise hält einen späten Frost im Frühling nicht gut aus. Dieser ist allerdings selten geworden in den letzte Jahren", erklärt Pflanzenexperte Lukas Kühschelm.

Hausgemachtes Problem
Schuld an der Misere sind wir Menschen selbst. "Der japanische Staudenknöterich wurde als Zier- und Futterpflanze für Bienen von Imkern ausgesetzt und vermehrt sich nun rasend schnell", weiß Kühschelm.
Kleine Bestände im Garten kann man laut den Experten durch häufiges Mähen meist wieder unter Kontrolle bringen. Bei großen Beständen ist allerdings eine Beweidung durch Schafe oder Ziegen sinnvoll. Auch sollte man geschnittene Pflanzen nicht auf den Kompost oder in der Biomülltonne entsorgen, da sich sonst wieder neue Bestände bilden.

Autor:

Markus Gretzl aus Lilienfeld

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!


Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.