Aufruf in Ansfelden/Leonding
Michael Jascht möchte mehr über seine tote Mutter erfahren

Wer kann dem Sohn von Sabine Jascht (Mädchenname: Lentner) mehr über seine 1989 verstorbene Mutter erzählen.
  • Wer kann dem Sohn von Sabine Jascht (Mädchenname: Lentner) mehr über seine 1989 verstorbene Mutter erzählen.
  • Foto: SABINE LENTNER
  • hochgeladen von Klaus Niedermair

„Ich bin auf der Suche nach Menschen die meine geliebte Mutter kannten! Sie starb am 2. Jänner 1989 im Alter von 21 Jahren in Linz und ich war damals gerade eineinhalb Jahre alt und habe somit keinerlei Erinnerung an sie“, bittet Michael Jascht um Unterstützung.

LINZ-LAND (red). „Meine Mutter hieß vor der Hochzeit Sabine Lentner und wohnte in Haid bei Ansfelden in der Schulstraße bei ihrer Großmutter. So um 1983 – plus minus 3 Jahre – besuchte sie das Mädcheninternat in Baumgartenberg, Oberösterreich. Sie erlernte dort den Beruf der Schneiderin.“, schildert Jascht ein Teil des Lebensweges.

„Nach der Lehre hat sie meinen Vater Ernst Jascht, dessen Namen sie auch annahm, geheiratet und sie zogen zunächst nach Traun in die Johann Roithner Straße. Etwa 1988 zogen wir in ein Hochhaus am Harter Plateau in Leonding, dass leider nicht mehr steht. Meine Mutter war schwere Asthmatikerin wodurch sie auch leider starb.“

Ich brauche dringend eure Hilfe!

„Ich möchte auf diesem Wege Menschen finden, die meine Mutter kannten um mehr von ihr zu erfahren. Von meinem Vater erfahre ich nur sehr wenig, da es ihm viel zu weh tut von ihr zu sprechen. Ich möchte bitte unbedingt wissen, wer meine Mutter war das wäre ein Herzenswunsch von mir, da ich sehr unter dem Ungewissen leide“, bittet Michael Jascht mehr Information über seine tote Mutter.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen