11.11.2016, 19:16 Uhr

Siemens investiert in Leonding

Mit einer Exportquote von 95 Prozent gehen die Drosselspulen von Trench Austria in Leonding für die MitteI- und Hochspannungstechnik in die ganze Welt hinaus. (Foto: Trench Austria)

5 Millionen für Ausbau und Modernisierung der Produktionsflächen

LEONDING (red). Eine um 400 Quadratmeter größere Produktionsfläche und die Installierung eine Lackierkabine, eines Transportsystems und die Anschaffung eines Imprägnierofens für die neuen, größeren Spulen: Bei der Trench Austria, dem Tochterunternehmen von Siemens, wurde in Leonding kräftig investiert.

Innovative Technik und hocheffiziente Produktion stärken

„Einige Mitbewerber sind in Regionen mit erheblich niedrigerem Lohnniveau als in Österreich beheimatet. Diesem Umstand gilt es mit innovativer Technik und hocheffizienter Produktion zu begegnen“, erklärt Gustav Eckert, Geschäftsführer von Trench in Leonding.

Drosselspulen wandern rund um den Globus

Das Unternehmen – 275 Mitarbeiter am Standort in Leonding – stellt sogenannte Drosselspulen für die Mittel- und Hochspannungstechnik her und zählt zu den global führenden Betrieben in diesem Bereich. Um diese Effizienzsteigerung zu erreichen, wurden das Spulendesign und die Produktionsprozesse optimiert. Das neue Design ermöglicht einen reduzierten Materialverbrauch, weniger Arbeitszeit und darüber hinaus wesentlich verringerten Energieverbrauch pro Spule.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.