Nextcomic Festival
Das wäre "Lebt und zeichnet in Linz" gewesen

Von Carina Lindmeier stammt auch die Illustration für das Cover unserer aktuellen Printausgabe.
7Bilder
  • Von Carina Lindmeier stammt auch die Illustration für das Cover unserer aktuellen Printausgabe.
  • Foto: Carina Lindmeier
  • hochgeladen von Silvia Gschwandtner

Ein Kulturteil im Konjunktiv – nur eine der Folgen des aktuellen Ausnahmezustands. Mit "Lebt und zeichnet in Linz" hätten wir diese Illustratorinnen beim Nextcomic-Festival entdecken können.

LINZ. Wir hätten Kinderbuchillustratorin Judith Auers charmante Arbeiten bewundert und Petra Brauns zeitgeistige Prints ziemlich cool gefunden. Wir hätten uns von Katuu Schkas Blick auf Alltägliches verzaubern lassen und am liebsten auch eine zugepflasterte Wand vom Kollektiv Brause zu Hause.

Silke Müller hätte ARbeiten im Zeitungsformat präsentiert.
  • Silke Müller hätte ARbeiten im Zeitungsformat präsentiert.
  • Foto: Atelierhaus Salzamt
  • hochgeladen von Silvia Gschwandtner

Silke Müllers feministische Zeichnungen in Zeitungsformat hätten uns zum Lachen und zum Nachdenken gebracht, und von Miau Publishing hätten wir gelernt, was ein Riso-Druck ist. Die floralen Motive von Mariana Nikolai Pacheva hätten wir absolut entzückend gefunden und mit Nana Tylo auch in heruntergekommenen Stadtszenarien das Schöne entdeckt. Wir hätten erfahren, wenn wir es noch nicht wussten, dass System Jaquelinde heuer das große Mural am OK-Platz gestaltet haben – mit Animation per App und so. Und beim Rausgehen hätten wir vielleicht von Sbäm noch ein lässiges T-Shirt mitgenommen.

Die Linzer Illustratorin Katuu schka  beim Hängen ihrer Arbeiten im Salzamt. Die Ausstellung wird bis auf Weiteres verschoben.
  • Die Linzer Illustratorin Katuu schka beim Hängen ihrer Arbeiten im Salzamt. Die Ausstellung wird bis auf Weiteres verschoben.
  • Foto: Atelierhaus Salzamt
  • hochgeladen von Silvia Gschwandtner

Ausstellung im Salzamt verschoben

Die ausdrucksstarken und farbenfrohen Frauenporträts von Carina Lindmeier hätten uns total glücklich gemacht und inspiriert, und liebend gerne wären wir mit Missfelidae in ihre märchenhafte Welt, bevölkert von Tieren und Pflanzen, eingetaucht. Den letztgenannten beiden Künstlerinnen kann ich am Ende des Artikels etwas mehr Platz einräumen. Sie standen mir kurzfristig für Fragen zur Verfügung.

"Ich hab schon immer gern gezeichnet und schon als Kind davon geträumt, mal als Illustratorin zu arbeiten. Mein Ziel ist es, ästhetisch ansprechende Illustrationen zu erschaffen, die auch Emotionen widerspiegeln" – Carina Lindmeier.
  • "Ich hab schon immer gern gezeichnet und schon als Kind davon geträumt, mal als Illustratorin zu arbeiten. Mein Ziel ist es, ästhetisch ansprechende Illustrationen zu erschaffen, die auch Emotionen widerspiegeln" – Carina Lindmeier.
  • Foto: Kerstin Musl
  • hochgeladen von Silvia Gschwandtner
"Auf den ersten Blick könnte man tatsächlich sagen, ich hab mich mit dem Stift und der Fantasiewelt immer schon am wohlsten gefühlt. Mir gefällt die die Verbindung von Mensch und Natur mit dem Vergänglichen". – Missfelidae (Lisa Arnberger).
  • "Auf den ersten Blick könnte man tatsächlich sagen, ich hab mich mit dem Stift und der Fantasiewelt immer schon am wohlsten gefühlt. Mir gefällt die die Verbindung von Mensch und Natur mit dem Vergänglichen". – Missfelidae (Lisa Arnberger).
  • Foto: Michael Landl
  • hochgeladen von Silvia Gschwandtner

Das Gute: Alle leben und zeichnen weiterhin in Linz, deshalb ist die Ausstellung im Salzamt nur aufgeschoben. Infos: blog.salzamt-linz.at

Autor:

Silvia Gschwandtner aus Linz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen