25.10.2017, 12:45 Uhr

Gesundheitspreis für Linzer Firmen

Von links: Herbert Ziegelbäck (PET Handels GmbH), Viktoria Wolfsteiner (betroffene Mitarbeiterin Silhouette International AG), Doris Hummer (WB Landesobfrau), Martin Gruber (Human Resources Brau Union AG) und GF Peter Wurm (SYSco GmbH). (Foto: cityfoto/Rahmanovic)
Beim OÖ. Gesundheitspreis holt der Wirtschaftsbund jene Unternehmen ins Rampenlicht, die besondere Akzente setzen, um die Lebensqualität ihrer Mitarbeiter nachhaltig zu steigern. Zum elften Mal wurde der Preis heuer vergeben. Insgesamt 40 Einreichungen beweisen, dass immer mehr Unternehmen erkennen, dass gesunde und zufriedene Mitarbeiter ein wesentlicher Erfolgsfaktor sind. 200 Besucher waren bei der großen Abschlussgala im VKB-Kundenforum dabei, bei der auch die Preise vergeben wurden.

Preisträger und Nominierte aus Linz

In der Kategorie "Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern" konnte die Brau Union mit Sitz in Linz punkten. So gibt es etwa Präventionsschwerpunkte, wie das "Health & Safety"-Video für Bierführer. Dem Unternehmen ist es auch wichtig, die Arbeitsfähigkeit der Mitarbeiter nach einem gesundheitsbedingten Ausfall zu stärken. Angeboten werden umfassende Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung. Unter den Nominierten in dieser Kategorie befindet sich mit Wohlschlager & Redl eine weitere Linzer Firma. In der Kategorie "Unternehmen mit 21 bis 100 Mitarbeitern" war auch die Raml und Partner Steuerberatung aus Linz nominiert. Gewonnen hat SYSco EDV aus Schwertberg.


Sonderpreis "Beruf & Krebs"

Über den Sonderpreis "Beruf & Krebs" kann sich die Silhouette International Schmied AG aus Linz freuen. Damit werden seit dem Vorjahr Unternehmen ausgezeichnet, die besondere Aktivitäten setzen, um ihren Mitarbeitern den beruflichen Wiedereinstieg nach einer Krebserkrankung zu erleichtern. Bei Silhouette gibt es dafür ein klares, durchdachtes Konzept zur Wiedereingliederung, das in einem Leitfaden des Personalmanagements auch schriftlich festgehalten ist. Von der Meldung der Krebserkrankung über den Krankenstand bis hin zur Rückkehr wurden alle notwendigen Schritte und personellen Zuständigkeiten festgelegt. Durch einen ausgeprägten, meist telefonischen Kontakt zwischen Mitarbeiter und Unternehmen wird dem erkrankten Menschen Interesse, Wertschätzung und Sicherheit in einer großen persönlichen Lebenskrise vermittelt. Die Zusicherung, dass der Arbeitsplatz erhalten und an die aktuellen Möglichkeiten hinsichtlich Arbeitszeit und Arbeitspensum angepasst wird, bietet dem krebskranken Mitarbeiter die Möglichkeit, sich vollständig auf seine Genesung zu konzentrieren.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.