12.09.2017, 14:41 Uhr

A7-Halbanschluss Auhof kommt 2020

So soll die geplante Trasse verlaufen. Die Errichtungskosten betragen circa 16 Millionen Euro. (Foto: PTU/Pertlwieser)

Autobahnanschluss für Universität soll auch die Altenberger Straße deutlich entlasten.

Im Frühjahr 1997 wurde das erste Mal ein Autobahnanschluss für die Johannes Kepler Universität vorgeschlagen. Mehr als 20 Jahre später wurde nun der A7-Halbanschluss Auhof endgültig fixiert. Baubeginn ist Herbst 2019, die Fertigstellung ist für 2020 geplant. Damit soll gleichzeitig zu den Ausbauplänen der Johannes Kepler Universität auch deren Infrastrukturanbindung verbessert werden. Der Autobahnanschluss soll aber auch die Altenberger Straße entlasten. "Durch das deutlich verringerte Verkehrsaufkommen verbessert sich die Lebensqualität im Stadtteil Dornach-Auhof entscheidend", sagt Bürgermeister Klaus Luger. Aus diesem Grund habe man sich auch für einen Halbanschluss – es wird Auf- und Abfahrtsrampen von und in Richtung Stadt geben, allerdings keinen Anschluss von und in Richtung Mühlviertel – entschieden. "Ein Vollanschluss wäre kontraproduktiv. Durch den Pendlerverkehr aus dem Mühlviertel würde der Verkehr in der Altenberger Straße nicht verringert werden", so Infrastrukturstadtrat Markus Hein. Die Errichtungskosten betragen circa 16 Millionen Euro, wobei jeweils ein Drittel Stadt, Land und Asfinag tragen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.