Tiere
Der Katzenflüsterer verrät: Tipps zur Erziehung und Pflege von Katzen

Einer Katze ein Zuhause anzubieten mag bei jedem Menschen einer anderen Motivation folgen. Der eine liebt die Unabhängigkeit der Katze, sieht die Katze als ein Wahrzeichen der Freiheit. Der andere weiß womöglich die Katze als Jägerin zu schätzen und sieht ihre zukünftige Aufgabe darin, Haus und Garten von Mäusen frei zu halten. Und es gibt auch diejenigen, die in der Katze das verschmuste, schnurrende Tier sehen, das unser Haus mit Geborgenheit, Gemütlichkeit und Wärme füllt. Doch eines sollte klar sein, bei der Entscheidung zur Katze: Es ist eine lebenslange Verantwortung und eine Katze kann bis zu 20 Jahre und auch älter werden!

Rassekatze oder Hauskatze - Welche Katze passt zu mir

Neben der Wahl Katze oder Kater stellt sich die Frage nach der Rasse der Katze. Hier hat jeder seine eigenen Vorlieben. Die Rassekatze sollte von einem verantwortungsvollen Züchter erworben werden. Während die EKH, unsere heimische Hauskatze, aus dem Tierheim oder von Privat ausgesucht werden kann. Vor dem Kauf der Katze sollten Sie sich Tipps von erfahrenen Katzenhaltern und aus fachkundigen Büchern einholen. Denn zu beachten gibt es einiges! Neben dem persönlichen Geschmack der Rasse der Katze können Sie zwischen Kurzhaarkatzen, Halblanghaar- und Langhaarkatzen wählen. Doch jede Rassekatze bedarf der unterschiedlichsten Pflegeansprüche.

Sollten Sie eine Katze aus dem Tierheim bevorzugen, so bedenken Sie bitte, dass jedes Tier seine eigene Vorgeschichte hat und unter Umständen sehr viel Geduld, Verständnis und Aufmerksamkeit benötigt!

Katze oder Kater: Die Wahl des Geschlechts

Wer sich zum ersten Mal für eine Katze interessiert, wird sich mit vielen Fragen auseinandersetzen. Katze oder Kater, Rassekatze oder Hauskatze, Einzeltierhaltung oder zwei Kätzchen aus einem Wurf, Katze & Kater u.v.m.
Zur Frage des Geschlechts der Katze: Hier haben Katzenhalter die unterschiedlichsten Meinungen. Teils sind Katzen als zänkisch verschrien, gerade in einem Mehrkatzenhaushalt, während bei Katern mit der Geschlechtsreife das Markieren der Wohnung ein Problem darstellt. Grundsätzlich gilt, dass Katzen Individuen, mit eigenem ausgeprägtem Charakter sind. Dessen sollte man sich bewusst sein! Die Katze ist nicht folgsam wie ein Hund, kann aber bei guter Konsequenz durchaus erzogen werden. Hier spielt wohl das Geschlecht der Katze keine Rolle und jeder sollte für sich selbst gefühlsmäßig entscheiden, welches Geschlecht zu ihm passt. Zu bedenken bleibt, dass mit der Geschlechtsreife eine Kastration - gerade der Katze - notwendig wird, um unerwünschten Katzennachwuchs zu vermeiden.

Ferner plädiere ich, gerade bei Berufstätigkeit, einen Mehrkatzenhaushalt von wenigstens zwei Tieren. Denn Katzen sind durchaus gesellig und brauchen den sozialen Kontakt. Und gerade bei einem Geschwisterpaar aus einem Wurf wird es keine Probleme bzgl. der Verträglichkeit der Katzen geben!

Die Eingewöhnung im neuen Heim

Der Einzug Ihres Kätzchens bedeutet durchaus Stress für das Tier. Ob vom Züchter oder aus dem Tierheim. Das Katzenwelpen wird Geschwister und Katzenmutter vermissen. Wichtig sind Geduld und Zeit bei der Eingewöhnung: Lassen Sie das Kätzchen im Transporter, bei geöffneten Türen. So kann Ihre kleine Katze selbst entscheiden, wann sie ihre neue Umgebung erkundet. Es gibt u.a. den Rat von Fachleuten, dass das Kätzchen beim Einzug erstmal nur in einem eigens vorbereiteten Raum eingewöhnt werden sollte. Denn neue Gerüche, der neue Raum, und der "neue" Mensch verlangen Ihrem Tier bereits viel Aufmerksamkeit und Stress ab.

Am nächsten Tag kann durchaus eine Auseinandersetzung mit dem neuen Revier erfolgen: Und auch hier wird sich bereits das Temperament Ihrer Katze zeigen. Ist sie neugierig, dann wird sie sofort ihr neues Terrain erkunden und alles mit ihrer Nase untersuchen. Ist sie ängstlich, wird sie zuerst im Transporter bleiben und auf einen günstigen Moment warten. Vermeiden Siezu viel Trubel, erst garkein Besuch durch Familie und Freunde! Das ängstliche Kätzchen braucht eher Ruhe und eine leise freundliche Stimme, die viel Zuspruch schenkt. Tipp: Legen Sie sich zu Ihrem Kätzchen auf den Boden, das schafft Blickkontakt und der Riese schrumpft! 

Sprechen sie leise auf Ihr Tier ein und versuchen Sie mit einem Spielzeug das Interesse Ihrer Katze zu wecken. Auch können bestimmte kleine Leckerlie hilfreich sein. Neben regulärem Katzenfutter, einer artgerechten Katzentoilette sollten auch bestimmte Pflegeprodukte gekauft werden. Dazu zählen beispielweise Fellkämme und Kratzbäume. Wer auf ein katzenhaarfreies Eigenheim wert legt, sollte in jedem Fall bestimmte Tierhaarentferner im Haus haben. Dabei gibt es verschiedene Tierhaarentferner, von Kleberollen bis Saugrobotern.

Unterschiedliche Eingewöhnungszeiten beachten

Die ersten Tage der Eingewöhnung sind besonders wichtig: Kümmern Sie sich besonders intensiv um Ihre Katze. Idealerweise haben wir unsere Katzen zur Zeit unseres Urlaubes bekommen und konnten uns so ausgiebig um Ihr Wohlergehen kümmern!

Sollte es sich bei Ihnen um einen Neuzugang zu einem bereits vorhandenem Tier handeln, so ist in der Eingewöhnungsphase darauf zu achten, dass Sie Ihrer Katze mit den älteren Rechten keinen Grund zur Eifersucht geben! Streicheleinheiten, Futter und Zuwendung sollten immer erst der älteren Katze zuteil werden. Eine Abwehrhaltung ist durchaus normal, die alte Katze verteidigt ihr Revier, und es kann zu Knurren, Fauchen und Katzenhieben kommen. Behalten Sie hier Ihre Nerven! Auf keinen Fall schimpfen oder Eingreifen, der Neuankömmling muss lernen, sich unterzuordnen.

Nach ca. 1-2 Wochen wird sich aber die Rangordnung festgelegt haben. Unsere zwei älteren Katzen waren bereits nach 4 Tagen auf das innigste verbunden! Und Freundschaft entsteht gerade bei Jungtieren durch das tägliche Spiel: Jagen, Verstecken, Fangen! Und Ihre Katze wird schnell den neuen Kameraden zu schätzen wissen! Tipp: Damit Ihr Neuling schneller akzeptiert wird, reiben Sie ihn mit Ihrer getragenen Kleidung ab. So wird der Neuankömmling schneller akzeptiert, und Ihre Katzen können sich einfach besser riechen! Denn vertraute Gerüche schaffen auch für die ältere Katze Vertrauen.

Tipp: Viele Katzen reagieren auf Veränderungen mit Stress was bei Ihrer Katze zu Durchfall führen kann. Gönnen Sie in diesem Fall Ihrer Katze viel Ruhe, vermeiden Sie Stress (zu viele neue Menschen, Lärm). Bei Durchfall, der mehr als 2-3 Tage anhält bitte unbedingt den Tierarzt aufsuchen. Der Tierarzt wird den Stuhl untersuchen und evtl. Schonkost verabreichen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen