Ein Umenken setzt langsam ein: alte Dorfstrukturen sind schützenswert weil lebenswert
Erhalten wir gemeinsam die alten Ortskerne im Land um Laa

Matthias Hartmann zwischen Hanna Posch und Michl Mellauner von PlanSinn mit Bürgermeister Josef Kerbl und seinem Vize aus Fallbach
3Bilder
  • Matthias Hartmann zwischen Hanna Posch und Michl Mellauner von PlanSinn mit Bürgermeister Josef Kerbl und seinem Vize aus Fallbach
  • Foto: Eva Gabriel
  • hochgeladen von Eva-Maria Gabriel

FALLBACH (ega). Seit Studententagen beschäftigt sich Matthias Hartmann mit den Entwicklungen grenznaher Dörfer, es wurde sein Diplomarbeitsthema. Heute, Bürgermeister von Unterstinkenbrunn und federführend tätig im Verein „Lebensraum Land um Laa“, bietet Hartmann Informationsveranstaltungen und Workshops für die Wohnbevölkerung in Gemeinden im Land um Laa an.
Dabei geht es speziell um die Wiederbelebung der Dorfzentren. Jahrelanger Leerstand zentrumsnaher Wohnhäuser bindet wertvolles Bauland, es ist damit für junge, interessierte Käufer am Markt nicht erhältlich, geht verloren durch Eigentümer, die mit ihrem Besitz nicht wertschöpfend haushalten wollen und einen Verfall ihrer Gebäude in Kauf nehmen. Vorurteile gegenüber Mietern und das Horten von Besitz für mögliche zukünftige Interessenten innerhalb der Familie erschweren das Entstehen lebendiger Ortskerne.
Gleichzeitig müssen Gemeinden immer wieder Anbauflächen in Bauland umwidmen, um den Bedarf an Wohnfläche zu decken. Siedlungen entstehen, die nichts mehr mit der typischen Dorfstruktur zu tun haben. Diese wären für unser aller Wohlbefinden jedoch so wichtig.
Junge Leute ziehen weg, weil keine geeigneten Bauflächen gefunden werden können. Die Infrastruktur in den Zentren geht verloren, Dörfer veröden.
Um dieser unerfreulichen Entwicklung entgegenzuwirken, geht es Matthias Hartmann in einem ersten Schritt um Bewusstseinsbildung der Ortsbevölkerung. Erst wenn das Problem erfasst ist, kann jeder seinen Beitrag leisten, der zu einer Wiederbelebung der Dorfzentren führen kann.
Exkursionen mit Unterstützung der Raumplaner Michl Mellauner und Hanna Posch von Büro „PlanSinn“ fanden bereits in Wildendürnbach, Stronsdorf und zuletzt auch in der Gemeinde Fallbach statt.
Erfreulich: viele junge Bewohner, die diese Problematik ja auch persönlich betrifft, sind an einem Umdenken interessiert.

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Einfach unseren Newsletter abonnieren & mit etwas Glück, kannst du diesen Frühling mit diesem E-Bike herumdüsen.
5

Gewinnspiel
Newsletter abonnieren & ein E-Bike gewinnen!

Newsletter abonnieren zahlt sich jetzt wieder doppelt aus. Neben den wichtigsten Nachrichten, verlosen wir unter allen aufrechten Newsletter-Abonnenten ein E-Bike "KTM Macina Style 620" im Wert von 3.699€ von Fahrrad Denk aus Wilhelmsburg!  Zum GewinnDein Hobby ist das Fahrradfahren, aber dein altes Fahrrad hast du so sehr geliebt, dass es bald auseinander fallen wird? Dann mach' unbedingt bei unserem Newsletter-Gewinnspiel mit. Denn wir verlosen ein nigelnagelneues E-Bike Modell: "KTM Macina...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen