Gemeinden müssen unterstützt werden
FPÖ: "Wanzen: Es besteht Handlungsbedarf!"

Dr. Robert Toder und der FPÖ Gemeinderat Gerald Marangoni.
3Bilder
  • Dr. Robert Toder und der FPÖ Gemeinderat Gerald Marangoni.
  • Foto: FPÖ
  • hochgeladen von Peter Zezula

Bezirk Neunkirchen (Red., Fotos: FPÖ-Toder). In St. Egyden am Steinfeld und anderen Gemeinden des Bezirkes Neunkirchen kommt es seit einiger Zeit im Nahebereich von Föhrenwäldern zu Belästigungen durch Wanzen. Auch wenn durch diese lästigen Insekten keine Gefahr ausgeht, besteht dennoch Handlungsbedarf. Die Wanzen sind einfach ekelig und stinken. Der St. Egydener ÖVP-Bürgermeister Wilhelm Terler hat natürlich Recht wenn er ausführt, dass das Forstrecht und die behördlichen Aufträge an die Waldeigentümer zur Forstpflege in den Kompetenzbereich der Bezirkshauptmannschaften fallen. Es bestehen aber Zweifel, ob forstliche Maßnahmen allein ausreichen, um das Problem mit den ekeligen Wanzen zu beseitigen. Falls die Wanzenpopulation kommendes Jahr noch stärker werden sollte, muss seitens der zuständigen Abteilungen der Landesregierung gehandelt werden, um die Lebensqualität der Bevölkerung nicht zu beeinträchtigen.
Die Gemeinden sollten seitens der Landesverwaltung mit diesem Thema nicht allein gelassen werden, weil es sich um ein überregionales Thema handelt und weil die Bekämpfung der Wanzen Expertenwissen voraussetzt, dass in den Gemeinden nicht vorhanden ist, so der stv FPÖ Bezirksparteiobmann Dr. Robert Toder und der FPÖ Gemeinderat Gerald Marangoni.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen