Coronavirus
Besucheranzahl im Dolomitenbad Lienz wird auf 100 begrenzt

Die Besucheranzahl im Dolomitenbad Lienz wird aufgrund der Ausbreitungsgefahr des Coronavirus auf zeitgleich100 Besucher begrenzt.
  • Die Besucheranzahl im Dolomitenbad Lienz wird aufgrund der Ausbreitungsgefahr des Coronavirus auf zeitgleich100 Besucher begrenzt.
  • Foto: Stadt Lienz
  • hochgeladen von Hans Ebner

Die Besucheranzahl im Dolomitenbad Lienz wird aufgrund des Erlasses der Bundesregierung bzgl. der Ausbreitungsgefahr des Coronavirus auf zeitgleich100 Besucher begrenzt. Die gleiche Regelung gilt auch für den Saunabereich.

LIENZ (red). Aufgrund des Erlasses des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz begrenzt die Stadtgemeinde Lienz, bezugnehmend auf die Verordnung der BH- Lienz gemäß § 15 Epidemiegesetz, die Eintritte im Dolomitenbad auf zeitgleich max. 100 Personen. Die festgeschriebene Zahl inkludiert auch das Schwimmbadpersonal. „Aus diesem Grund werden bis auf weiteres nur 2 Stunden-Tickets verkauft“, erklärt Betriebsleiter Werner Engl.

Wartezeiten

Die gleiche Regelung gilt auch für den Saunabereich. Auch dort werden maximal 100 Personen zeitgleich eingelassen. „Dort fällt es aber nicht so sehr ins Gewicht, da selbst an Spitzentagen in den Weihnachtsferien diese Höchstgrenze nur selten erreicht wird“, so Engl.

Anrufe, ob das Dolomitenbad sowie der Saunabereich bereits voll ausgelastet sind, sind nicht zielführend. Werner Engl: „Die Ankünfte und das Verlassen des Schwimmbadbereiches erfolgt dynamisch und flexibel, wodurch es permanent zu kurzfristigen Änderungen kommt.“ Daher ist mit Wartezeiten zu rechnen.

Autor:

Hans Ebner aus Osttirol

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen