Frauen Zukunft Arbeitswelt
Mit Ideen zu neuen beruflichen Chancen

Michaela Hysek-Unterweger (Unterweger), Sabine Hutter (iDM) mit Itta Tenschert vom FBZ Osttirol.
  • Michaela Hysek-Unterweger (Unterweger), Sabine Hutter (iDM) mit Itta Tenschert vom FBZ Osttirol.
  • Foto: FBZ Osttirol
  • hochgeladen von Hans Ebner

Auf Einladung des FBZ Osttirol wurde über berufliche Chancen für Frauen in Osttirol diskutiert

LIENZ. 40 Interessierte folgten der Einladung des FrauenBerufsZentrums Osttirol am 25. Oktober zu einem gemeinsamen Diskussionsabend über Trends und Zukunftschancen am Arbeitsmarkt.
Impulse von Osttiroler Unternehmerinnen, Leiterinnen von Personalabteilungen und Ausbildungseinrichtungen sowie des AMS Tirol regten zum Nachdenken darüber an, was zu tun ist, um attraktive Arbeitsplätze für Frauen im Bezirk zu schaffen. Dazu könnten unter anderm innovative Arbeitszeitmodelle, durchlässige Ausbildungssysteme und betriebliche Kinderbetreuungsangebote beitragen.

Sabine Platzer-Werlberger, stellvertretende Landesgeschäftsführerin des AMS Tirol, stellte Zahlen über Trends am Osttiroler Arbeitsmarkt zur Verfügung. Der in naher Zukunft zu erwartende Mangel an Fachkräften, der in manchen Branchen schon heute Realität ist, eröffnet Chancen auf qualifizierte Arbeitsplätze. Für Osttirol werden in den nächsten Jahren konkret 900 Stellen für Fachkräfte prognostiziert.
Voraussetzung dafür, dass Frauen diese Chancen nutzen werden, ist es, sie stärker für Ausbildungen im technischen Bereich zu interessieren. Darüber hinaus müssten aber weitere Ausbildungsmöglichkeiten  angeboten werden.

Erfolgreiche Frauen

Auch im Bereich der Gesundheitsberufe eröffnen sich berufliche Chancen, denn dieser Bereich wird in Zukunft stark wachsen. Manuela Girstmair, Direktorin des Institutes für Gesundheitsbildung Lienz, zeigte auf, dass das Ausbildungssystem für Pflegeberufe neuerdings durchlässig und mehrstufig gestaltet wurde. So haben auch Wieder- und Quereinsteigerinnen und ältere Arbeitnehmerinnen die Chance, sich Schritt für Schritt höher zu qualifizieren.
Michaela Hysek-Unterweger, geschäftsführende Gesellschafterin der Unterweger Früchteküche stellte dar, wie es durch hartnäckige Öffentlichkeitsarbeit gelingt, junge Menschen – darunter viele Frauen - für den relativ neuen Beruf des Lebensmitteltechnikers zu begeistern.
Camilla Köll, Geschäftsführerin im Hotel Goldried, brach eine Lanze für die Beschäftigung im Tourismus, die aufgrund des unmittelbaren Kontaktes zu den Gästen viel Freude bereiten kann. Die spezifischen Arbeitszeiten im Gastgewerbe erfordern aber auch eine gerechtere Arbeitsteilung in den Familien.

Fazit der Diskussion

Eine der zentralen Herausforderungen im Bezirk Lienz sei es, den Trend zur Abwanderung zu stoppen. Qualifizierte Arbeitsplätze und Firmen, die innovative Antworten auf die Bedürfnisse von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern finden, würden dazu beitragen, dass junge Frauen im Bezirk bleiben und die Zukunft in Osttirol mitgestalten.

Autor:

Hans Ebner aus Osttirol

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen