Kündigungen unnötig
ÖGB Tirol informiert über Kurzarbeit

"Das vereinbarte Kurzarbeit-Modell bietet für Beschäftigte wie Unternehmen zahlreiche Vorteile", erklärt Willi Lackner vom ÖGB.
  • "Das vereinbarte Kurzarbeit-Modell bietet für Beschäftigte wie Unternehmen zahlreiche Vorteile", erklärt Willi Lackner vom ÖGB.
  • Foto: ÖGB Tirol
  • hochgeladen von Hans Ebner

Die von den Sozialpartnern ausverhandelte Einigung zur Kurzarbeit soll massenhafte Kündigungen und Entlassungen bestmöglich verhindern, die finanzielle Unterstützung der Firmen ist gesichert. Trotzdem bleibt die Warnung des ÖGB Tirol an die Beschäftigten, nichts vorschnell und ungeprüft zu unterschreiben, aufrecht.

TIROL/OSTTIROL. Muss die Arbeit reduziert werden, ist im Gegensatz zum Kurzarbeitsmodell von 2008 sogar die Nullarbeit möglich. „Die Nettoersatzrate wurde sozial gestaffelt. Das bedeutet, dass ArbeitnehmerInnen - abhängig von ihrem Lohn oder Gehalt - 80 bis 90 Prozent davon ausbezahlt bekommen während sie in Kurzarbeit sind. Damit wollen wir sicherstellen, dass die Menschen ihr Fixkosten wie Miete und andere Lebenskosten bestreiten können“, informiert Tirols ÖGB-Vorsitzender Philip Wohlgemuth. Er betont: „Es gibt jetzt keine Ausreden mehr, Kündigungen sind völlig unnötig“.

Diese Nettoersatzrate ist je nach der bisherigen Einkommenshöhe (Lohn/Gehalt brutto pro Monat) gestaffelt:

  • 80 Prozent Nettoersatzrate, wenn das Bruttoeinkommen vor der Kurzarbeit über 2.685 Euro lag.
  • 85 Prozent Nettoersatzrate, wenn das Bruttoeinkommen vor der Kurzarbeit zwischen 1.700 Euro und 2.685 Euro lag.
  • 90 Prozent Nettoersatzrate, wenn das Bruttoeinkommen bis 1.700 Euro betrug.

„Im Gegenzug zu Kündigungsschutz und Nettoersatzrate ist Alturlaub und Zeitausgleich in dieser Zeit zu konsumieren. Die Vereinbarung kann auch in Betrieben ohne Betriebsrat abgeschlossen werden, nicht aber ohne Gewerkschaft“, erklärt der Os5tiroler  ÖGB-Regionalvorsitzender Willi Lackner. Corona-Kurzarbeit kann sogar bei vorübergehend kompletten Betriebsstillegungen eingesetzt werden.

Autor:

Hans Ebner aus Osttirol

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen