08.11.2017, 22:21 Uhr

"Lykke Per" jagt sein Glück in der Wengerau

Die Statisten von "A Fortunate Man" unter der Regie des Oscar-Preisträgers Bille August bei den Dreharbeiten in der Wengerau in Werfenweng.

Starregisseur und Oscar-Preisträger, Bille August, drehte einen dänischen Film in Werfenweng.

WERFENWENG. Unter der Regie des dänischen Oscar-Preisträgers und zweifachen Cannes-Gewinners, Bille August („Das Geisterhaus", "Fräulein Smillas Gespür für Schnee“), hat Satel Film-Geschäftsführer Heinrich Ambrosch die Serie "A Fortunate Man" nach Österreich geholt. Der vom Fernsehfonds Austria geförderte Dreh lief 13 Tage lang in Österreich – unter anderem auch in Werfenweng. Der Talschluss der Wengerau in Werfenweng bot die perfekte Kulisse dafür.

Pongauer Statisten

Gedreht wurde mit den österreichischen Schauspielern Karl Fischer (Prof. Pfefferkorn) in Wien und Werfenweng sowie mit Margit Holzhaider (Landlady) in Pürgg (Steiermark). Auch die Pongauer Martin Hafner aus Tenneck und Lukas Unterkofler aus St. Johann standen als Statisten der Agentur Magic Models von Ulrike Schatzl, vor der Kamera.

Vater-Sohn-Konflikt

"A Fortunate man", "Ein glücklicher Mann", ist die TV-Adaption von Henrik Pontoppidans berühmtem Roman "Lykke Per". Auf der Jagd nach Glück und Reichtum verlässt Per das Land und seine strenge, religiöse Erziehung und reist nach Kopenhagen, um Ingenieur zu werden. Jahre später, am Höhepunkt seiner Karriere, wird er aber doch von seiner Vergangenheit eingeholt. Es geht um die Rebellion gegen seinen patriarchalischen, frommen Vater, die Ablehnung von Spiritualität und um den klassischen Vater-Sohn-Konflikt.


Serie und Kinofilm

Als bisher teuerste Dramaproduktion des dänischen Senders TV 2 wird „Lykke Per“ sowohl als vierteilige TV-Serie als auch als Kinofilm vermarktet.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.