23.06.2017, 09:08 Uhr

Shotokan sagte "Uss" für 10 Jahre Karate

Shotokan Karate sagt "Uss" zum zehnjährigem Jubiläum. Ralf (Mi) Patrick und Pascal Beran dankten Mitgliedern, Sponsoren und treuen Helfern.

Das zehnjährige Bestehen des Karatevereins Shotokan war Anlass um glücklich "Danke" zu sagen. - Seinen Unterstützern, seinen Sponsoren und natürlich seinen Mitgliedern. Am Truppenübungsplatz Hallmoos in St. Johann versammelte sich der Verein zu einer Jubiläumsfeier.

Shotokan-Vereinsleiter Ralf Beran begrüßte am Truppenübungsplatz Hallmoos in St. Johann mit Pascal und Patrick Beran die Mitglieder und die Eltern der Kinder ihres Karatvereins. Zum Jubiläum war es Ralf Beran wichtig, Dank an alle auszusprechen, die den Verein seit Gründung wachsen ließen. Shotokan freut sich über 85 Mitglieder. Das jüngste Mitglied mit vier Jahren und das älteste mit Hermann Profunser als erfahrenes Karate-Mitglied zeigt die Vielfältigkeit der Schüler. Neben dem ursprünglichen Trainingsort in St. Johann steht mittlerweile ein zweiter in Wagrain zur Verfügung. Als tolles Trainingslager kann der Truppenübungsplatz der Führungsunterstützungsbatallion 2 der Krobatinkaserne genützt werden. Der Dank dafür gebührte Oberst Johannes Nussbaumer.

Sponsorenglück
"Unsere Unterstützer und Sponsoren sind der Hammer - sie vermehrten sich", so beschrieb Ralf Beran die Situation nach nun zehn Vereinsjahren. Das japanische Wort des Dankes "Uss" ging an die Stadtgemeinde St. Johann mit Bürgermeister Günther Mitterer und die Gemeinde Wagrain mit Bürgermeister Eugen Grader, gefolgt von Direktor Moldan (NMS St. Johann) und Peter Eschbacher (Amtsleiter Wagrain), die finanzielle Mittel, beziehungsweise die Schulen als Trainingsorte zur Verfügung stellen. "Das Glück der Unterstützungsgelder", wie es Ralf Beran bezeichnete, wird immer wieder in die Ausstattung des Vereins investiert. So können die Karate-Schüler zum Beispiel in Spiegelwänden die korrekte Ausführung ihrer Übungen selbst beobachten oder mittels Videoeinrichtung das Training später analysieren.

Das Glück der Helfer
Ohne Hilfe von Unterstützern und ohne Sponsoren wäre es nicht möglich, den Verein weiterzuentwickeln. Ebenso wertvoll sei spontane Hilfsbereitschaft und tatkräftiger Einsatz, weiß Vereinsleiter Beran zu schätzen Das langjährige Mitglied Harald Kürsten sei als Arzt bei den Turnieren ehrenamtlich immer zur Stelle, Felix Berger (Sporthotel Wagrain) biete unter anderem die Örtlichkeit für die Weihnachtsfeiern.

Verein als wertvolle Einrichtung
Den Dank zurück gab Vizebürgermeister Willibald Resch. Man sei stolz auf Leute, in der Stadtgemeinde, die Vereine betreuen. Er sehe Shotokan als Einrichtung, vor allem für Kinder, wo mit viel Spaß Werte vermittelt werden und sportliche Ziele motivieren. (Anm. Gürtelprüfungen, Meisterschaften)

Tipp der Bezirksblätter

Der Karateverein Shotokan ist im "Ferienkalender" vertreten. Wer sich für Karate interessiert, dem bietet dies die Gelegenheit in diesen Sport hineinzuschnuppern. Karate ist für jeden geeignet, während Kindern dieser Sportart mit viel Spaß vermittelt wird, bietet sich Karate für Erwachsene als körperliches, aber auch mentales Training an, wobei auch ein Selbstverteidigungsprogamm geboten wird. Auch die Bezirksblätter möchten Karate selbst ausprobieren und haben sich für ein Schnuppertraining angemeldet. Wir sind neugierig und gespannt, was Ralf, Pascal und Patrick Beran für uns am Plan haben und werden davon berichten.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.