Gesundheits- & Soziale Dienste des Roten Kreuzes Purkersdorf feiern doppelt Jubiläum

Landesrat Maurice Androsch, Alexandra Stangl, Landesdirektor GSD NÖ Thomas Wallisch, Wolfgang Uhrmann, Heinz Preisz, Peter Türkel, Vizepräsidentin Elfriede Wilfinger, Eva Riegl, Anita Schulz, Michael Rottensteiner, Renate Kaiser, Landeshauptfrau-Stv. Stefan Pernkopf, Präsident RK NÖ Josef Schmoll
  • Landesrat Maurice Androsch, Alexandra Stangl, Landesdirektor GSD NÖ Thomas Wallisch, Wolfgang Uhrmann, Heinz Preisz, Peter Türkel, Vizepräsidentin Elfriede Wilfinger, Eva Riegl, Anita Schulz, Michael Rottensteiner, Renate Kaiser, Landeshauptfrau-Stv. Stefan Pernkopf, Präsident RK NÖ Josef Schmoll
  • Foto: Rotes Kreuz Purkersdorf-Gablitz
  • hochgeladen von Tanja Waculik

REGION PURKERSDORF/NÖ (red). Im Jahr 2017 begehen sowohl das Rote Kreuz Niederösterreich, als auch die Bezirksstelle Purkersdorf-Gablitz ein besonderes Jubiläum. Das Rote Kreuz NÖ feiert das 30-jährige Bestehen des Gesundheits- & Sozialen Diensts und das Rote Kreuz Purkersdorf-Gablitz das 15-jährige Bestehen des GSD.

Anfang mit vier Dienstleistungsangeboten

Vor 15 Jahren gründete der damalige Bezirksstellenleiterstellvertreter Thomas Wallisch den Gesundheits- und Sozialen Dienst beim Roten Kreuz Purkersdorf-Gablitz, welcher mit dem heutigen GSD nicht mehr zu vergleichen ist. „Damals gab es an die 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie vier Dienstleistungsangebote, darunter Rufhilfe, Hilfe im Alltag, Seniorenkaffee und Krisenintervention“, erinnert sich GSD Stützpunktleiterin Alexandra Stangl.

Vorreiterrolle im Behindertenbereich

Im Jahre 2008 wurde von der damaligen Bezirksstellenleitung ein dreiköpfiges Führungsteam für den Bereich GSD bestellt. „Wir wussten damals schon, dass das Angebotspotential in diesem Rot Kreuz Bereich sehr vielfältig sein kann. Nicht nur für alte und kranke Menschen, sondern auch für Familien, gehandikapte Personen wie auch Kinder und Jugendliche.“, erklärt Bezirksstellenleiterstellvertreter Heinz Preisz. So übernahm der GSD der Bezirksstelle Purkersdorf-Gablitz eine Vorreiterrolle im Behindertenbereich und bot einmalig in NÖ Freizeitaktivitäten für Kinder und Jugendliche mit Handicap, sowie einen Fahrt- & Begleitdienst für die Schülerinnen und Schüler des Sonderpädagogischen Zentrum Purkersdorf sowie IBU, eine Elternplattfom für Eltern behinderter Kinder an. „In diesen Bereichen sind wir heute noch einzigartig“, ergänzt Alexandra Stangl stolz.

18 Dienstleistungsangebote in der Region

Über die Jahre wurden die Dienstleistungsangebote des Gesundheits- & Sozialen Dienst immer vielfältiger. Neue Angebote kamen hinzu. „Der GSD NÖ umfasst derzeit insgesamt 50 Dienstleistungen. Unsere derzeit 18 Angebote sind an die Bedürfnisse der Kunden und Klienten in unseren sechs Gemeinden ausgerichtet. Wir sind dabei sehr flexibel und unbürokratisch. Wenn eine Dienstleistung nicht mehr benötigt wird, wird diese ruhend gestellt. Auf der anderen Seite bieten wir sehr rasch Angebote an, wenn wir einen Bedarf erkennen.“, so Heinz Preisz. „Die Kundenzufriedenheit ist unser Erfolg.“

Angebot orientiert sich an Bedarf

Wie bedarfsorientiert die Dienstleistungen des GSD Purkersdorf-Gablitz sind, zeigt sich an Hand des Deutschbasiskurs, der letztes Jahr für all die Menschen kostenfrei und niederschwellig angeboten wird, die die Deutsche Sprache lernen möchten um sich besser integrieren zu können. Oder auch bei der Eröffnung der 30. Team Österreich Tafel NÖ in der Gemeinde Pressbaum wo Lebensmittel jede Woche für bedürftige Menschen ausgegeben wird.

Team der Freiwilligen wuchs

Zeitgleich mit den Dienstleistungsangeboten wuchs auch das Team der freiwilligen Mitarbeiter im GSD an knapp hundert Kolleginnen und Kollegen in einem Altersspektrum von 15 bis 78 Jahren. „Ganz besonders freut mich das Interesse der Jugend geweckt zu haben und ich bin stolz auf unsere Jugendlichen, die sich regelmäßig in ihrer freien Zeit für den GSD engagieren. So haben wir auch in unserem Team den Young Humanitärian Hero des Roten Kreuz 2016.“ strahlt Alexandra Stangl.

Regelmäßige Aus- und Weiterbildung

Auch das Anforderungsprofil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im GSD hat sich über die Jahre sehr stark verändert. Um dem hohen Qualitätsstandart gerecht werden zu können sind Aus- und Fortbildungen in manchen Bereichen des GSD mittlerweile Pflicht und werden auch regelmäßig durchgeführt. „Nur so können wir die beste Qualität in unseren Tätigkeiten garantieren. Täglich stehen wir in unserer Arbeit vor neuen Herausforderungen. Nur mit guter Ausbildung können wir diese auch bewältigen.“ ergänzt Alexandra Stangl. So wird auch bei der jüngsten Dienstleistung des GSD, nämlich die Hauskrankenpflege (HKP), auf größten Wert und Qualität gelegt, um so die beste Pflege und Hilfe den Kundinnen und Kunden garantieren zu können.

"Reise endet hier noch nicht"

„Der Gesundheits- & Soziale Dienst des Roten Kreuz Purkersdorf hat eine spannende Reise hinter sich, die hier nicht endet. Ich bin stolz einen Teil der weiteren Reise mitbegleiten zu dürfen und freue mich auf viele neue Herausforderungen zusammen mit dem Team des GSD Purkersdorf“, so Wolfgang Uhrmann, Bezirksstellenleiter in Purkersdorf-Gablitz.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Tag als Helfer der Team Österreich Tafel in Pressbaum

Autor:

Tanja Waculik aus Purkersdorf

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Politik
"Das ist für mich etwas ganz besonderes": Die Nationalratswahl ist nun schon eine ganze Zeit lang her, dennoch betritt Andreas Minnich, nun Nationalratsabgeordneter, immer noch mit großer Ehrfurcht das Parlament.
38 Bilder

Von Korneuburg bis in Parlament
Das ist einfach der "schönste Arbeitsplatz"

Seit fast vier Monaten sind Heldenplatz, Hofburg und Parlament das "neue Zuhause" von Andreas Minnich. BEZIRK | STADT KORNEUBURG | WIEN. Momentan ist es dunkel, wenn Andreas Minnich Richtung Wien aufbricht, wenn er nach Hause kommt, ebenso. So manche Nacht wird zum Tag, wenn etwa Reden anstehen, Arbeitsgruppen vorbereitet werden wollen oder politische und gesellschaftliche Verpflichtungen auf dem Programm stehen. Und dennoch: "Das Parlament, der Parlamentsklub, die Hofburg – das ist einfach...

Lokales
Mit diesem Plakat wurde die Suche an Karl Zehetmaier unterstützt.

Langenlois
Karl Zehetmaier tot aufgefunden

LANGENLOIS (mk) Jetzt ist es traurige Gewissheit: Der seit Ende Januar vermisste Karl Zehetmaier aus Langenlois wurde in Zöbing nahe der Festhalle tot aufgefunden. Auf Facebook heißt es dazu: „Die Befürchtungen bewahrheiteten sich. Wichtig ist, dass die Familie jetzt Bescheid weiß und mit ihrer Trauer beginnen kann. Viel Kraft der Familie und den Freunden!“ Und weiter: „Auch, wenn dieses Mal unsere Bemühungen nicht mit Erfolg belohnt wurden: Es war gut, dass viele von uns ein Zeichen als...

Lokales
Opfer: der bekannte Musikproduzent Rudi Dolezal.
6 Bilder

Landesgericht St. Pölten
Rudi Dolezal als Opfer vor Gericht

Wegen Untreue und Urkundenfälschung wurde ein 27-jähriger Student am Landesgericht St. Pölten zu einer Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu je vier Euro (60 Tage Ersatzfreiheitsstrafe), sowie einer bedingten Freiheitsstrafe von 17 Monaten verurteilt. Schadenersatz und Verfall kosten ihn zusätzlich rund 45.000 Euro (rechtskräftig). PURKERSDORF/ST. PÖLTEN (ip). Staatsanwalt Karl Wurzer legte dem, wegen eines anderen Delikts in U-Haft sitzenden Beschuldigten zur Last, während seiner Tätigkeit als...

Lokales
Adolf Marschal erzählte vom Februar 1934
2 Bilder

Geschichte
Zeitzeuge Adolf Marschal aus Wildungsmauer berichtete vom Februar 1934

BRUCK/LEITHA. "Ich erzähle euch, wie wir in Wien gelebt haben. Es ist wichtig, dass ihr wisst, welche Umstände in Wien geherrscht haben, bevor es zum Bürgerkrieg gekommen ist." Mit diesen Worten startete Adolf Marschal seine Erzählungen. Erzählungen von damals Am 12. Februar sprach der Zeitzeuge Adolf Marschal über den Beginn des Österreichischen Bürgerkriegs, der sich auf den Tag genau zum 86. Mal jährte. Er wurde 1922 als Sohn eines Mechanikers und einer Bedienerin in Wien geboren und...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.