Leserpost
Jagd sollte mit Respekt betrieben werden

Als langjähriger Berufsjäger fühle ich mich dazu verpflichtet, zum geplanten Abschuss von Rotwild im Reduktionsgatter in Kaisers Stellung zu nehmen.
Eine Massentötung von Wild in einem solchen Gatter hat gravierende Nachteile: Fluchttiere unter Beschuss gegen einen Zaun zu treiben, wo mit oder ohne Schalldämpfer sofort Panik ausbricht, Tiere in Todesangst übereinander gegen das Gatter springen, sich selbst und andere verletzen, das ist Grausamkeit in ihrer reinsten Form und in meinen Augen ethisch nicht ansatzweise vertretbar!
Allein die Errichtung eines solchen Gatters ist gegenüber Wild und Wald kontraproduktiv. Es bringt Unruhe und erhöht die Gefahr des Wildschadens, wenn die Tiere aus den Fütterungen vertrieben werden. Jetzt im Winter bleibt das Rotwild an Futterplätzen und Wintereinständen, sofern es Ruhe hat.
Witterungsverhältnisse wie in diesem Jagdjahr, sprich trockene Sommer und schneearme Winter, machen es oft schwierig, den vorgeschriebenen Abschussplan fristgerecht zu erfüllen.
Aus diesen Gründen plädiere ich für eine vernünftige waidmännische Lösung und einen Zusammenhalt der Jägerschaft. Die Jagd ist wichtige Einnahmequelle für Grundbesitzer wie Gemeinden und Agrargemeinschaften. Sie sollte mit Verantwortung und Respekt betrieben werden - ohne Scharfschützen und Massenpanik.
Franz Haas, Rieden
langjähriger Berufsjäger

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
1 6 Aktion 36

Gewinnspiel
2 Nächte für 2 Personen im wunderschönen Boutiquehotel Beethoven Wien zu gewinnen!

Das Vier-Sterne-Haus liegt eingebettet in Kultur und Kulinarik am „bohemian“ Naschmarkt, gegenüber dem Papagenotor am Theater an der Wien, nur wenige Gehminuten von der Oper, dem Museumsquartier, den traditionsreichsten Wiener Kaffeehäusern und den großen Einkaufsstraßen entfernt. Barbara Ludwig, in Wien respektvoll auch „die Ludwig vom Beethoven“ genannt, führt das kleine, feine Haus aus der Gründerzeit, das mit seinen hohen Räumen, den Stuckdecken und einem augenzwinkernden Hauch von...

Informiert in den Tag starten!

Mit dem Bezirksblätter "Update am Morgen".

Jetzt lesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen