RTW-Areal wird bald dem Erdboden gleich

Noch heuer soll der erste Teil der alten RTW-Gebäude abgerissen werden, der Rest folgt 2015.

REUTTE (rei). Schön ist anders: Die Fabriksgebäude der früheren Reuttener Textilwerke sind wirklich alles andere als eine Augenweide. Inzwischen ist die Fa. Linz Textil als Eigentümer in enger Absprache mit der Gemeinde Reutte dabei, das riesige Areal am Ortseingang von Reutte neu zu verwerten.
Ideen und auch teils sehr konkrete Gespräche gibt es viele. Grundvoraussetzung für eine weitere Nutzung ist aber zunächst einmal der Abriss der alten Fabriksgebäude. Die Ausschreibung für diese Arbeiten ist inzwischen erfolgt. Noch in diesem Jahr will man beginnen und 2015 dann alles erledigt haben. Lediglich die „gelbe Villa“ hinter den ehemaligen Produktionshallen will man erhalten.
Gleichzeitig mit der Ausschreibung für die Abrissarbeiten wurde ein Verkehrskonzept in Auftrag gegeben. Dieses soll klären, wie man den neu entstehenden Ortsteil künftig am besten an die B198 anbinden kann.
Wie das Areal künftig genau genutzt wird, ist derzeit offen, es gibt aber mehrere konkrete Verhandlungen. So möchte eventuell eine französische Firmengruppe ein Hotel mit 120 Zimmern errichten.
Auch jene Eliteschule, gegen deren Ansiedelung sich kürzlich die Gemeinde Rinn ausgesprochen hat, zeigt Interesse nach Reutte zu kommen. Reutte ist einer von sechs interessierten Standorten, die diese Eliteschule - an 14 Standorten weltweit werden Manager ausgebildet - haben möchte. In dieser Woche gibt es dazu eine Besprechung mit den Betreibern der Eliteschule.
Entschieden ist derzeit aber nichts. Doch Reuttes Bürgermeister Luis Oberer ist zuversichtlich, dass sich in nächster Zeit in Sachen „RTW-Areal“ einiges tun wird.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen