18.10.2016, 14:40 Uhr

Musical vs. Hip Hop hieß es am Freitag bei den Salzburger Kulturtagen

(Foto: Erika Mayer)
Salzburg: Salzburg |

Die Salzburger Kulturtage versprechen 2016 wieder ein kontrastreiches Programm!
Mit dem Tanzstück „Broadway meets Hip Hop“, hat die Kulturvereinigung Salzburg eine Symbiose aus Musical-Hits der Vergangenheit und zeitgenössischem Tanz geschaffen. Dieser gelungene Mix begeistert generationenübergreifend.

SALZBURG 19:00 – das Festspielhaus füllt sich mit Musical- und/oder Hip Hop-Fans jeden Alters. Der Saal ist bis zum letzten Platz ausverkauft. Voller Spannung wird das Betreten der Salzburger Philharmonie unter der Leitung von Elisabeth Fuchs, mit einem kräftigen Applaus, beklatscht. Die Dirigentin und künstlerische Leiterin des Salzburger Kulturvereins ist nicht nur ein konstant leuchtender Stern am Salzburger Musikhimmel sondern auch eine beeindruckende Persönlichkeit, deren positive Schwingungen spürbar auf Musiker und Publikum übergehen. Mit vollem Einsatz bringt das junge Orchester den Saal in die richtige Stimmung. Langsam ertasten sich auch die ersten Tänzer ihren Weg auf die Bühne. Das Energielevel ist auf Sparflamme – die Ruhe vor dem Sturm? Mal sehen was noch kommt!

Die erste Nummer groovt sich ein – Musik und Tanz sind perfekt aufeinander abgestimmt. Dann ist es auch schon so weit – ich höre die ersten Töne von meinem ganz persönlichen Lieblingsmusical – Elisabeth! Eine dritte Komponente – Gesang kommt hinzu. Der Scheinwerfer ist auf eine blonde, junge Dame im schwarzen Abendkleid gerichtet – ob sich die österreichische Kaiserin wohl so ein Kleid ausgesucht hätte? Das bleibt dahingestellt. Auch den Texthänger in der ersten Strophe würde man dieser Szene noch verzeihen, die stimmliche Qualität kann jedoch leider nicht überzeugen.
Die Tänzerin Jasmin Rituper, welche eine beeindruckende Soloperformance zu „Evita“ präsentiert, hebt sich stark vom Rest des Tanzensembles ab und wirkt ein wenig wie der Rettungsanker des Abends. Es folgen stimmungsvolle Tanznummern und humorvolle Einlagen die zum Mitklatschen und Mittanzen animieren. Mit dem „Phantom der Oper“ stellt Alexander Wengler die Bandbreite seines Talents eindrucksvoll unter Beweis. Das Publikum ist happy – es würdigt die Show mit minutenlangem Beifall und Standing Ovations.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.