04.01.2018, 00:00 Uhr

Mit weißen Barockeseln quer durch den Sauwald

(Foto: Peter Stadler)

Peter Stadler aus St. Roman lädt zu Eselwanderungen – um zu entschleunigen und Kraft zu tanken.

ST. ROMAN. "Höher, schneller, weiter. Wer mit einem Esel wandert, kann diese Ziele getrost vergessen. Und das das Beste, was einem passieren kann", erklärt Peter Stadler. Der St. Rominger bietet seit Kurzem Wanderungen mit seinen beiden weißen, österreichisch-ungarischen Barockeseln Samuel und Pepita an. Dabei gehe es in erster Linie darum zu entschleunigen und die Nähe zu den Tieren und zur Natur zu genießen. "Im Berufsleben wie im Alltag ist bei vielen von uns Hektik und Rastlosigkeit eingekehrt. Das beeinträchtigt unsere Lebensqualität", ist Stadler überzeugt. Dem könne mit der Eselwanderung entgegen gesteuert werden.
"Wer mit einem Esel wandert, überlässt dem Tier die Kontrolle über das Tempo. Samuel und Pepita haben ihre eigene Geschwindigkeit und mitunter einen gewaltigen Dickkopf. Da kann's schon passieren, dass man zehn Minuten auf der gleichen Stelle verharrt", beschreibt Stadler. Das zu akzeptieren, falle vielen schwer. Wer sich jedoch darauf einlässt, gewinnt, meint der Energethiker: "Man gewinnt an Kraft, weil man mal runterkommt. Ich merke es selbst: Wenn ich zu den Eseln reingehe, bin ich schnell richtig relaxt."

Ein bis vier Kilometer in zwei Stunden

Seit gut einem Jahr arbeitet Stadler nun mit den beiden weißen Barockeseln, einer sehr seltenen, gefährdeten Eselrasse. Gegenwärtig gibt davon nicht mal mehr 300 Stück (laut Zuchtbucheintrag). Im Barock galten sie aufgrund ihres besonderen Erscheinungsbildes als "Lichtbringer" und standen für das Gute. Fast täglich marschiert Stadler neben den beiden Langohren durch den Sauwald. Rund zwei Stunden dauern die kurzen Touren, bei denen die Esel Strecken von einem bis vier Kilometer zurücklegen – je nachdem wie sie wollen. Ab dem neuen Jahr 2018 bietet Stadler auch längere Wandertouren bis zu fünf Stunden an. Und wie viele Personen können an den Eselwanderungen teilnehmen? "Da gibt es kein Limit. Ich gehe auch mit einer Person allein. Es können aber auch Familien, Freunde oder Firmengruppen teilnehmen. Ich hab mir von der Teilnehmerzahl bislang keine Grenze gesetzt", sagt der Tourguide. 
Wer mehr über die weißen Eseln und Eselwanderungen erfahren oder sich für Peter Stadlers Eseltouren anmelden möchte, findet Infos und Kontaktdaten auf www.naturverbunden-leben.at 
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.