Campus Wieselburg
Student experimentiert mit "duftenden Paketen"

Duftmarketing: Der richtige Riecher im Onlinehandel
2Bilder
  • Duftmarketing: Der richtige Riecher im Onlinehandel

  • Foto: Envato Elements
  • hochgeladen von Sara Handl

Man geht die Straße entlang, möchte eigentlich nichts kaufen. Bis auf einmal der Duft eines frisch gebackenen Brotes aus einer Bäckerei weht. Ein Spiel, welches nur im lokalen Handel funktioniert – noch. Hannes Formanek, ehemaliger Student am Campus Wieselburg, versucht dieses Prinzip mit duftenden Paketen auch im Onlinehandel wirksam zu machen. 

WIESELBURG. Für die Masterarbeit seines E-Commerce-Studiums machte der Student ein Experiment. Er verschickte je vier Pakete mit unterschiedlichen Duftnoten an 30 Testpersonen.  Die Pakete enthielten folgende Aromastoffe: Orange, Vanille, Ohne Aroma (Vergleichspaket) und ein komplexes Aroma (Parfüm „La vie est belle“ von Lancôme).

Das Ergebnis war beeindruckend. 

Emotionsgeladene Lieferung

„Es kommt ganz stark auf das Aroma selbst an“, sagt Hannes Formanek. "Wir können nicht vorhersagen, welche Emotion bei welcher Person ausgelöst wird. Da sind auch die Geschmäcker zu verschieden.“ Denn auslösen tun die duftenden Pakete auf alle Fälle etwas. Manche der Testpersonen waren erfreut, andere überrascht, neugierig oder zufrieden.

Die Duftnote darf allerdings nicht zu intensiv sein, wie Formanek herausfand. Der Geruch wird sonst als störend wahrgenommen. Und natürlich muss der Duft auch zum Produkt passen und für die Konsumenten erwartbar sein. „Ein Brot zu verkaufen und dabei einen Zitrusduft etablieren zu wollen, wäre eher kontraproduktiv“, scherzt der ehemalige Student am Campus Wieselburg.

Der Absolvent hat bei seinem Experiment interessante Ergebnisse erzielt.
  • Der Absolvent hat bei seinem Experiment interessante Ergebnisse erzielt.
  • Foto: zVg
  • hochgeladen von Sara Handl

Herausforderung für den Online-Handel

Emotionen, die durch Aromastoffe ausgelöst werden, sind vor allem erlernte Emotionen. Das heißt, die eigene Lebenserfahrung gibt die Reaktion vor. Es spielt eine große Rolle, ob der Empfänger eine positive Erinnerung an den Geruch hat, oder eine negative.

Hannes Formanek kommt zu dem Ergebnis, dass es für Onlinehändler schwer sein dürfte, einen Markenduft zu etablieren. Einerseits weil nicht alle Menschen gleich auf Düfte reagieren. Andererseits weil sich der Duft in der Zeit der Lieferung nicht verändern darf. „Außerdem ist wohl eine bestimmte Regelmäßigkeit und Auffälligkeit, wie zum Beispiel die Farbe des Kartons, notwendig, damit das menschliche Gehirn einen Zusammenhang zwischen Geruch und Onlineshop herstellen und verankern kann“, sagt Formanek.

Unbewusste Reize

Ein interessantes Detail konnte Formanek seiner Studie noch entnehmen: Die Versuchspersonen empfanden den Geruch der Pakete als einen der unwichtigsten Faktoren. Dennoch konnten sich 63 Prozent von ihnen daran erinnern, schon einmal ein Paket mit einem unangenehmen Geruch bekommen zu haben. Und die Hälfte davon wusste auch noch ganz genau, welches Produkt sich darin befand.
Die Nase scheint also bei der Bewertung von Produkten eine größere Rolle zu spielen, als uns bewusst ist.

Duftmarketing: Der richtige Riecher im Onlinehandel
Der Absolvent hat bei seinem Experiment interessante Ergebnisse erzielt.
Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Hannah (11) übt voller Freude am Tablet.
1

Wir helfen: Adeli Therapie für Hannah
Die lebensfrohe Hannah aus Wr. Neustadt braucht Hilfe

Hannahs Mama braucht finanzielle Unterstützung für die Therapie ihrer Tochter. WIENER NEUSTADT. Hannah wird im April 12 Jahre alt und ist ein lustiges Mädchen, das Süßes liebt. Sie ist schwerbehindert. In der 21. Schwangerschaftswoche wurde festgestellt, dass das Gehirn zu klein ist, sie leidet an Hydrocephalus e vacuo, einem Wasserkopf ohne Druck. Als Hannah 8 Monate alt war, kam noch eine schwere, therapieresistente Epilepsie dazu. Hannah kann nicht gehen, nicht reden und kaum kauen. Sie kann...

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
1 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen