08.02.2017, 09:41 Uhr

Wieselburgs Hotel steht jetzt "unter Strom"

Wieselburg ist eMobil: Andreas Teufl, Günther Leichtried, Michael Schmidinger, Andreas Hanger, Werner Roher und Anton Erber. (Foto: Stefan Hackl)

"eMobil in der Eisenstraße": Neue Ladesäule beim Hotel in Wieselburg wurde in Betrieb genommen.

WIESELBURG. Das LEADER-Projekt "eMobil in der Eisenstraße" nimmt Fahrt auf: Am vergangenen Montag ging die Elektro-Tankstelle bei dem vor Kurzem eröffneten Hotel "I'm Inn Wieselburg" in Betrieb. Ab sofort ist das kostenlose Tanken von E-Autos für Gäste und Einheimische möglich. Kooperationspartner der LEADER-Region Eisenstraße und des Gemeindeverandes für Umweltschutz ist die Messe Wieselburg, die den Strom während der Testphase gratis zur Verfügung stellen wird.

Sechs neue Ladesäulen

Seit dem Projektstart im Juli 2016 wurden sechs neue Ladesäulen in der Region in Betrieb genommen, insgesamt wird die Zahl bis Mitte 2017 auf 30 Standorte anwachsen.
"Damit entsteht gemeinsam mit der Nachbarregion Moststraße ein engmaschiges Stromtankstellen-Netz, das in dieser Form in Österreich einzigartig ist", betont Eisenstraße-Obmann Nationalratsabgeordneter Andreas Hanger.

Wieselburg als Vorreiter

Die Stadt Wieselburg ist Vorreiter auf dem Gebiet der Elektromobilität und betreibt beim Rathaus und beim Sport- und Freizeitzentrum selbst zwei Elektrotankstellen.
"Der attraktive Standort beim neuen Hotel passt ausgezeichnet in die touristische Stoßrichtung des Projekts eMobil in der Eisenstraße", führt Andreas Hanger weiter aus.
Gemeinsam mit Messedirektor Werner Roher, Bürgermeister Günther Leichtfried, dem Landtagsabgeordneten Anton Erber und Michael Schmidinger (EVN) testete dieser die neue Ladesäule. Aufgetankt wurde ein Elektroauto der Stadtgemeinde Wieselburg, deren elektrischer Fuhrpark nun bald auf vier Fahrzeuge aufgestockt werden soll.

"eMobil" in der Eisenstraße

Die Errichtung der Elektro-Zapfsäulen ist Teil des LEADER-Projekts "eMobil in der Eisenstraße", das von der Europäischen Union und dem Land Niederösterreich kofinanziert wird. Weitere Maßnahmen sind die enge Verzahnung des Tourismus mit dem Thema Elektromobilität sowie die Sensibilisierung für E-Car-Sharing. Mit der EVN konnte ein äußerst kompetenter Partner ins Boot geholt werden. Als Vorreiter beim Thema Elektromobilität kann das niederösterreichische Energieunternehmen jahrelange Erfahrung in diesem Gebiet vorweisen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.