20.03.2017, 16:26 Uhr

Entente Florale in der Innenstadt: „Schwaz macht mit“

Die Stadtgemeinde eröffnete den Entente Florale Infopoint in der Innenstadt

SCHWAZ (dw). Von April-Juli wird in der Franz Josef Straße ein Infopoint über Projekte und Programm die Bevölkerung informieren. Geöffnet ist der Shop von Dienstag bis Samstag immer am Vormittag. „Gleichzeitig sollten alle Schwazer Bürger die Möglichkeit haben, Vorschläge und Kritikpunkte dort direkt deponieren zu können. „Der Wettbewerb für Lebensqualität soll vor allem das soziale Gefüge stärken und zur Mitarbeit motivieren“, freut sich Bgm Hans Lintner und präsentiert das Programm der nächsten Wochen. „Freiwillige melden sich bei uns, die Kindergärten und Schulen arbeiten an der Umsetzung von Ideen und ein vielfältiges Programm an workshops und Informationsaustausch passieren in den nächsten Monaten im Entente Florale Shop,“ erklärt Koordinatorin Verena Mayrhofer die Details. Infotage zum Thema Naturgarten, der Trinkwassertag der Stadtwerke, Energieberatung, eine Smoothie Werkstatt und Kräuterworkshops sind geplant. Ein Kunstwerk von der Schwazer Künstlerin Anneliese Larcher wurde ebenso präsentiert. „Ein überlebensgroßer Holzvogel wacht über die Geschicke der Entente Florale und wird einen kritischen Blick darauf werfen“, schmunzelt Projektleiter GR Hermann Weratschnig und spricht von einer „ökosozialen Verantwortung“ der Gemeinde, die in den Projekten erkennbar sein wird. Reinhard Hölzl und Heidi Nothegger bauten ein Modell eines naturnahmen Gartens und begleiten zahlreiche Projekte wie das Projekt „Mauersegler“ gemeinsam mit der Lebenshilfe. Informationen gibt es auch vom Tourismusverband und vom Silberwald. Clemens Enthofer vom Tiroler Bildungsforum ist zuversichtlich für eine gute Auszeichnung und lobt die Stadtgemeinde für die breite BürgerInnenbeteiligung und das vielfältige Angebot. Einig waren sich die Stadtvertreter, dass es sich um eine nachhaltige Entwicklung der Stadt handle und nicht um Blumenschmuck. „Schwaz blüht jedes Jahr auf. Die Stadtgärtnerei macht eine gute Arbeit. Dazu braucht es aber keinen europäischen Wettbewerb. Wir wollen eine Stadtentwicklung mit einer starken sozialen Verankerung und Verantwortung,“ so Bürgermeister Lintner. „Entente Florale gibt uns die Chance unter einer Dachmarke, ökosoziale Schwerpunkte für die Zukunft zu setzen und Bürger zu beteiligen“, so Weratschnig abschließend. Viel Arbeit hat dabei der Schwazer Obst- und Gartenbauverein, der bei vielen Projekten tatkräftig und mitgliederstark mitwirkt. Als Herzstück werden die Gartenanlage im Mathoi Areal, die Bachzugänge am Lahnbach und die Gestaltung vieler Naherholungsräume hervorgehoben. Der Entente Florale Shop soll nach der Prämierung für ein CO-Selling Projekt für Unternehmen zur Verfügung stehen. Dabei werden Kooperationen kleinerer Händler angestrebt, die sich mit einem gemeinsamen Mietobjekt viele Kosten sparen sollen. Die zahlreichen Projekte in Schulen, Kindergärten und Vereinen werden ergänzt durch Modernisierungen von Grünflächen in Schwaz. Im Mathoigarten und am Lahnbach haben nun die Arbeiten begonnen. Am Lahnbach selbst entstehen in den nächsten Wochen Abgänge ins Bachbett und zahlreiche neue Sitzgelegenheiten. Durch die jetzigen Arbeiten entstehen Gumpen, in denen das Element "Wasser" für Besucher direkt erlebbar wird. Der Lahnbach wird dadurch als Naherholungsgebiet direkt in der Stadt aufgewertet und erhält mehr Verweilqualität. Im gesamten Vorbereitungsprozess für den Wettbewerb spielt der Lahnbach damit eine zentrale Rolle. Seine Geschichte wird aufgearbeitet und auch die Schulen erforschen diese "grüne Ader" durch Schwaz.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.