18.09.2014, 15:51 Uhr

Abfallwirtschaftszentrum Zillertal Mitte (AWZ) – eine gelungene Kooperation der Gemeinden im mittleren Zillertal

Landesrat Johannes tratter im Bild rechts im Gespräch mit Bürgermeister Klaus Gasteiger aus Kaltenbach
Kaltenbach: AWZ Zillertal Mitte | Die Umbauarbeiten am AWZ Zillertal Mitte in Kaltenbach sind nunmehr beendet und die Bürgermeister der Gemeinden Kaltenbach, Aschau i.Z., Stumm und Stummerberg präsentierten gemeinsam mit Landesrat Johannes Tratter einige innovative Neuheiten. Bereits im Jahre 2005 ging das Abfallwirtschaftszentrum Zillertal Mitte (AWZ) als erster regionaler Recyclinghof im Zillertal in Betrieb. Im Sommer 2014 konnte das Baum-und Strauchschnittlager seiner Bestimmung übergeben werden und bietet somit allen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, ihre Gartenabfalle täglich von 07:00 bis 20:00 Uhr abzugeben.
Neu ist weiters die Zillertal Card. Diese Bürgerkarte dient als Zutrittsberechtigung, sowie bargeldloses Zahlungsmittel und kann mit weiteren Funktionen versehen werden. Die Verwendung der Zillertal Card ordnet erstmals die Mengenströme den jeweiligen Gemeinden zu. Die Abrechnung und Verwaltung läuft dabei über die ATM-Abfallwirtschaft Tirol Mitte, von der die Initiative zur Einführung der multifunktionellen Karte ausging. „Wir freuen uns, dass wir diese zusätzliche Serviceleistung allen interessierten Gemeinden anbieten können, denn die Zillertal Card ist nämllich eine tolle Geschichte für die Gemeinden, so Dr Alfred Egger ATM Geschäftsführer und Hans Steinberger, Umweltberater und Leiter der Umweltzone Zillertal. Das zeigt sich insbesondere beim neuen Baum-und Strauchschnittlager, welches um ca 100.000.- € umgebaut wurde.

Eine weitere Neuheit bei AWZ Zillertal Mitte ist eine 1.100 Liter Bioabfalltonne mit integrierter Waage. Neben der Haushaltsabholung kann der Bioabfall damit direkt am Recyclinghof entsorgt werden. Die Abrechnung erfolgt nach Gewicht mittels der Zillertal Card. Zufrieden zeigten sich die Vertreter der angeschlossenen Gemeinden Kaltenbach, Aschau, Stumm und Stummerberg (5.630 Einwohner mit ca 700.000 Nächtigungen) über diese Innovation. Beim AWZ Zillertal Mitte werde alle 1,5 Minuten eine Einfahrt registriert. Etwa 800 Haushalte nutzen pro Woche diesen Service, rechnet Bgm Klaus Gasteiger vor und deshalb sei es ganz wichtig, immer auf dem neuesten Stand der Technik zu sein.

Landesrat Johannes Tratter begrüßte die Form der überregionalen Zusammenarbeit der Gemeinden. Das spare jedem einzelnen Bürger Kosten und erhöhe natürlich den Service. Im AWZ Zillertal Mitte wurden seit der Eröffnung im Jahre 2005 rund 14.000 Tonnen Abfall abgegeben. Davon kamen 65 % Wertstoffe (9.140 Tonnen) als Rohstoffe wiederum zum Einsatz und diese Rohstofferlöse machen die Kosten für die Bürger überaus preiswert. Mit 3.80 €uro pro Kopf und pro Jahr sei das AWZ im Österreichschnitt unschlagbar günstig und das obwohl es an vier Tagen pro Woche geöffnet sei, unterstrichen Bgm Klaus Gasteiger und Abfallberater Hans Steinberger unisono.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.