01.09.2014, 13:25 Uhr

Schwendau: Energie ganz groß

SCHWENDAU (red). Alles, was die „grüne“ Technik bietet, wurde aufgeboten. Das gilt auch für die eigenen, innerhalb der Gemeinde zur Verfügung stehenden Energieressourcen von Sonne und Grundwasserwärme. „Ein erstes Resultat dieser Bemühungen ist die CO2-neutrale Neue Mittelschule in Schwendau als Musterobjekt in der Klima- und Energieregion Zillertal“, freute sich LHStv Josef Geisler bei der Pressekonferenz am heutigen Freitag in der Schule. „Vor allem wird hier die Tiroler Energiestrategie zur sichtbaren gelebten Realität. Mit so engagierten Gemeinden wie Schwendau wird es möglich sein, bis 2050 den Endenergiebedarf gemäß der Tiroler Strategie gegenüber heute zu halbieren“, betont Geisler die Vorbildwirkung des Hinteren Zillertales. Allein durch die hier an Ort und Stelle konkret sichtbaren Umbaumaßnahmen wird der Energiebedarf für dieses Gebäude für über 200 SchülerInnen und rund 30 LehrerInnen im Gleichwert von 15 Haushalten reduziert und die jährliche CO2-Belastung faktisch auf Null reduziert.
Im Auftrag des Landes hatte die Wasser Tirol Gesellschaft im vorigen Jahr die spezifischen Stärken von Schwendau im Energiebereich erarbeitet: Ein detailliertes Ressourcenbewirtschaftungsprogramm listet auf, wie diese Gemeinde den eigenen Bedarf an Wärme, Strom und Mobilität möglichst mit den eigenen, erneuerbaren Ressourcen abdecken kann.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.