Bezirk St. Veit
Ein Nachruf zum Wahlsonntag

Michael Reiner, Bürgermeister von Deutsch-Griffen
  • Michael Reiner, Bürgermeister von Deutsch-Griffen
  • Foto: FPÖ
  • hochgeladen von Bettina Knafl

Der Wahlsonntag brachte in Gemeinden Überraschendes mit sich.

BEZIRK ST. VEIT. An die 11.800 Wahlkarten mussten im Bezirk St. Veit ausgezählt werden. In 90 Wahlsprengeln konnte man wählen, 19 Wahlsprengel gab es in St. Veit.

Der Stimmenkaiser

Stimmenkaiser im Bezirk St. Veit ist Michael Reiner von der FPÖ. Mit 84,9 Prozent, in Summe 516 Stimmen, wurde Reiner zum Bürgermeister von Deutsch-Griffen gewählt. Er war der einzige Kandidat. 28 Stimmen waren ungültig.
Mit nur knapp 62 Prozent gab es in der Herzogstadt St. Veit die geringste Wahlbeteiligung. Zum Vergleich: Bei den Bürgermeister-und Gemeinderatswahlen 2015 kam man auch nur auf knapp über 66 Prozent. In Glödnitz gab es die höchste Wahlbeteiligung von 89,8 Prozent, dicht gefolgt von Gurk mit 88,7 Prozent und Metnitz mit 84,66 Prozent.
Über 70 Prozent Zuspruch erhielten die Bürgermeister von Liebenfels, Klaus Köchl, und Harald Jannach, Frauenstein.
Seit 1973 ist Pisweg, früher eigene Gemeinde, Teil der Gemeinde Gurk. Siegfried Wuzella ist der erste direkt gewählte Bürgermeister, der aus Pisweg stammt.

Verlierer und Gewinner

Ihr bestes Wahlergebnis fuhr die SPÖ in St. Veit mit 62 Prozent ein, ihr schlechtestes in Straßburg mit 14,4 Prozent.
Das beste Ergebnis der ÖVP liegt in Weitensfeld bei 57,85 Prozent, in Hüttenberg und Frauenstein lag man unter neun Prozent.
Die FPÖ fiel in Althofen auf unter vier Prozent, über 50 Prozent hat die FPÖ in den Gemeinden Deutsch-Griffen und Hüttenberg.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
1 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen