Unterliga Ost
Während Kraig den Titel feiert, legt Eberstein Protest ein

Großer Jubel über den zweiten Titel in drei Jahren: Trainer Stefan Weitensfelder bringt sein Team nach dem Abstieg im letzten Jahr zurück in die Kärntner Liga
  • Großer Jubel über den zweiten Titel in drei Jahren: Trainer Stefan Weitensfelder bringt sein Team nach dem Abstieg im letzten Jahr zurück in die Kärntner Liga
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Stefan Plieschnig

Kraig oder Eberstein - Nach Drama in der Nachspielzeit: Entscheidung um Meistertitel in der Unterliga Ost am grünen Tisch?

KRAIG, EBERSTEIN (stp). Nach 90 gespielten Minuten in Gallizien und Grafenstein sah der SV Eberstein trotz 0:1-Rückstand wie der Meister der Unterliga Ost aus. Was in der Nachspielzeit geschah, war an Spannung nicht mehr zu überbieten.

"Spieler wussten ab Minute 70 Bescheid"

"Wir haben gewusst, dass Eberstein 0:1 zurückliegt. Das habe ich meinen Spielern nach 70 Minuten auch mitgeteilt", so Stefan Weitensfelder, Trainer des SV Kraig. Daraufhin zündeten die Kraiger ein Offensivfeuerwerk, erzielten das 3:0 durch Martin Lamzari. In der 93. Spielminute zeigte der Schiedsrichter auf den Elfer-Punkt. Patrick Striednig schoss Kraig mit dem 4:0 zum vermeintlichen Meistertitel.

In Eberstein wurde zu diesem Zeitpunkt noch gespielt, ein Tor hätte den Görtschitztalern den nötigen Punkt zum Titel gebracht. "Das waren die längsten vier Minuten meines Lebens", blickt Weitensfelder zurück. Das 2:0 für Grafenstein in der 92. Minute brachte schließlich die Entscheidung. Der SV Kraig jubelte über das fast Unmögliche und schnappte dem SV Eberstein am letzten Spieltag den Meistertitel weg. "Es war ein Wahnsinn. Vor genau einem Jahr sind wir am letzten Spieltag abgestiegen, jetzt passiert das genaue Gegenteil. Das ist Sport", jubelt Weitensfelder.

Eberstein legt wegen Keeper Protest ein

Am Sportplatz in Gallizien feierten die Kraiger noch Stunden nach Abpfiff den erneuten Aufstieg in die Kärntner Liga nach 2017 - damals hatte man sich in der Relegation durchgesetzt.

Und doch gibt es beim SV Eberstein noch einen Funken Hoffnung, dass die Meisterschaft im Nachhinein am grünen Tisch entschieden wird. "Wir haben Protest beim Verband eingelegt. Grafenstein hat den Ersatztorhüter nach 39 Minuten eingewechselt. Er hat zuvor aber schon in der Challenge-Mannschaft 90 Minuten gespielt", erklärt Eberstein-Obmann Erwin Petutschnig den Grund des Protests. Entschieden wird die Angelegenheit wohl am Mittwoch im Strafa-Ausschuss des KFV. "Ich hoffe natürlich nicht, dass da noch etwas kommt. Meines Wissens gilt diese Regel nur bei 1b-Mannschaften", ist Weitensfelder dennoch zuversichtlich.

Kraig: Neuer Torwart für die Kärntner Liga

In Kraig denkt man bereits an die Kärntner Liga. Mit Torwart Kevin Schorn steht ein Abgang bereits fest. Ersatz ist mit Michael Kohlweiß vom SV Glanegg allerdings schon gefunden. "Die Liga wird sicher keine leichte Aufgabe, wir werden an der aktuellen Mannschaft festhalten", sagt Weitensfelder.

----------------------
Lesen Sie auch:

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen