Bezirk profitiert von „Gemeindemilliarde“
3,44 Millionen für den Bezirk St. Veit

Der Großteil wurde in Straßensanierungen investiert.
  • Der Großteil wurde in Straßensanierungen investiert.
  • Foto: Stadt. St. Veit
  • hochgeladen von Katja Pagitz

3,44 Millionen Euro der „Gemeindemilliarde“ des Bundes landeten im Bezirk St. Veit. 66 Projekte wurden gefördert.

BEZIRK ST. VEIT. In Kärnten sind an 100 Gemeinden 43,6 Millionen Euro an Zuschüssen geflossen.
Ab Juli des Vorjahres konnten österreichische Gemeinden Investitionszuschüsse bei der Buchhaltungsagentur des Bundes (BHAG) beantragen. Dieses Gemeindepaket in Höhe von einer Milliarde Euro – auch bekannt als „Gemeindemilliarde“ – wurde ins Leben gerufen, um den von der Covid-19-Krise gebeutelten Gemeinden Österreichs bei Neu-Errichtungen, Sanierungen und Instandhaltungsmaßnahmen finanziell unter die Arme zu greifen.

Investitionen im Bezirk

Die Gemeinden des Bezirkes St. Veit bekamen vom großen Kuchen gesamt 3,44 Millionen Euro ab, die auf 66 Einzelprojekte verteilt wurden. Den mit Abstand größten Posten machten dabei die Sanierungen von Gemeindestraßen aus. In Friesach soll die gesamte Straßenbeleuchtung auf LED-Lampen umgestellt werden – dafür gibt es 442.500 Euro vom Bund bei Gesamtkosten von 927.000 Euro. Die Straßenbeleuchtung in St. Veit wurde bereits auf LED umgestellt. Bei Gesamtkosten von rund 781.000 Euro kamen knapp 325.700 vom Bund. Für das Parkhaus 1 in St. Veit wird eine Energieerzeugungsanlage in Form einer Photovoltaikanlage aufgebaut. Die Kosten dafür belaufen sich auf 203.000 Euro, vom Bund gibt es 101.700 Euro.

Hilfe vom Land

Gemeindebund-Präsident Günther Vallant: „Es ist gut, dass der Ausschöpfungsgrad mit 80 Prozent der Mittel der höchste Wert aller Bundesländer in Österreich ist.“ Eine Hürde gab es für die Gemeinden dennoch: Das Geld konnten sie nur verwenden, wenn sie 50 Prozent der Investitionen aus der eigenen Gemeindekasse beisteuerten. Das Gemeindehilfspaket des Landes Kärnten in Höhe von 20 Millionen Euro war laut Vallant essentiell dafür, dass die Kärntner Gemeinden in Summe doch in der Lage waren, ihre Mittel aus der Gemeindemilliarde abzuholen.

Antragsfrist verlängert

Auf Forderung des Österreichischen Gemeindebundes wurde die Antragsfrist auf 31. Dezember 2022 verlängert. Eine weitere Milliarde soll den österreichischen Gemeinden in Form von Vorschüssen überwiesen werden. Vallant: „Wir setzen uns dafür ein, dass dies nicht rückzahlbare Vorschüsse sind. Damit die Budgetlöcher, die durch Corona definitiv gegeben sind, abgedeckt werden können.“ Stand aktuell müssten diese Vorschüsse ab 2023 zurückgezahlt werden.

Anzeige
v.l.n.r.:
 Gerli Kinz von der THI Treuhand Immobilien GmbH, Robert Wochesländer, Geschäftsführer der RW Bauträger GmbH, Nikolaus Hartlieb, GF W&H Bauträger GmbH sowie der Bürgermeister von  Feldkirchen Martin Treffner
7

Wohnprojekt
Baubeginn für City Living Feldkirchen

In Feldkirchen entsteht ein neues Wohnprojekt aus österreichischer Produktion und Qualität. Die Vermarktung und den Verkauf übernimmt die THI Treuhand Immobilien GmbH. FELDKIRCHEN. 
Mit dem Spatenstich auf dem Gelände Sonnrain erfolgte am 28. Juni der offizielle Startschuss für das Projekt „City Living Feldkirchen “ der RW Bauträger GmbH & W&H Bauträger GmbH. Bei diesem Bauprojekt entstehen insgesamt fünf exklusive Reihenhäuser. Das Investitionsvolumen dieser modern geplanten Häuser mit...

Anzeige
Rupert Hirner lädt an zwei Wochenenden zum Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre im Maltatal, die höchstgelegene Absprungstation weltweit. Für die Mutigen Springer geht es 165 Meter in die Tiefe
4

Maltatal
165 Meter Bungy Mania Kölnbreinsperre

Rupert Hirner lädt wieder zum traditionellen Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre. Für WOCHE-Leser gibt es sogar einen 40 Euro Preisvorteil. KÄRNTEN. Ein letzter Blick nach unten, ein letzter tiefer Atemzug ein Schritt ins Nichts – Bungy ist das ultimative Abenteuer. Den besonderen Kick finden Fans des freien Falls in Kärnten. Die höchstgelegene Absprungstation der Welt liegt hier auf 2.000 Metern Seehöhe. Vom Ausflugsziel Kölnbreinsperre aus gibt es wieder die Möglichkeit, sich vom...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen