31.01.2018, 06:00 Uhr

Natur erleben: Barrierefrei durch Althofen wandern

Im ehemaligen Pumphäuschen Richtung Weindorf sollen sich künftig Fledermäuse wohl fühlen (Foto: Leitner)

In Althofen soll ein Naturweg auch für Menschen mit Behinderung begehbar sein.

ALTHOFEN (bek). Das im Jahr 1948 von der Stadt Althofen errichtete Pumphäuschen im nördlichen Teil des Ledererbaches in Richtung Weindorf gelegen, ist seit einigen Jahren nicht mehr in Betrieb. "Leider ist es dadurch schon ziemlich abgesandelt", weiß Fair-Stadtrat Wolfgang Leitner.

Haus für Fledermäuse

Nun soll aus dem ehemaligen Pumphaus ein Domizil für Fledermäuse werden, die im Althofner Moor noch recht häufig vorkommen und hier eine neue Heimat finden können. "Drei Arten von Fledermäusen wurden im Moor nachgewiesen. Im Pumphaus soll es für die Tiere Brut- und Rastplätze geben. Gleichzeitig würde man das Gebäude erhalten und einer neuen Funktion zuführen", sagt Leitner.
"Im Rahmen des Projektes Naherholungsraum Ledererbach soll hier im Außenbereich auch eine informative Bienenwelt mit dem Bienenzuchtverein Treibach-Althofen entstehen, die zusätzlich die Wanderer zum Verweilen einladen soll."


Barrierefrei wandern

Alles gemeinsam soll dann in das überregionale Leader-Projekt "Natur barrierefrei erleben" eingebunden werden. "Mit der Regionalentwicklung kärnten:mitte sind wir schon im Gespräch", verrät Leitner.
Ziel des Projektes "Natur barrierefrei erleben" ist, dass künftig Menschen mit Behinderung, Familien mit Kinderwägen und auch gebrechliche Personen, die bisher nicht oder nur eingeschränkt die Natur erleben konnten, diese künftig genießen können. "Wir arbeiten den Projektvorschlag derzeit aus", sagt Gerda Berg von der Tourismusregion Mittelkärnten. Man werde im Zuge der Begutachtung feststellen, ob sich die Investitionen rentieren und Sinn machen. "Barrierefrei ist für Althofen ein großes Thema, die Strecke würde sich auch anbieten".
"Ein Einstieg des Naturweges ist beim Moor, der Weg führt dann bis nach Weindorf. Die Strecke bietet sich an, da sie eben ist. Der Weg müsste natürlich adaptiert werden. Das ganze Moor soll als Erlebniswelt zu entdecken sein", erklärt Leitner das Projekt.

Spielplatz für Kinder

Der bestehende Kräuterlehrpfad am Weg soll im Zuge der Realisierung des Projektes erneuert werden. Einzelne Stationen wie Streu- oder Obstwiese sollen den Weg säumen. Entlang der rund 3,5 Kilometer langen Strecke soll in der Rottenstraße ein großer Naturspielplatz entstehen. In Weindorf angekommen, führt eine Möglichkeit des Rückweges über die Altstadt.
"So kann man die schöne Altstadt von Althofen gleich mit beleben", seien als Zielgruppe neben Einheimischen und Touristen natürlich auch die Kurgäste anvisiert.

Zur Info
Das Projekt „Naturerleben für Alle – Aufbereitung von barrierefreien freizeittouristischen Naturerlebnis-Angeboten in Kärnten" soll sowohl Gästen als auch der einheimischen Bevölkerung mit physischer Beeinträchtigung den Zugang zur freien Natur erleichtern. Dieses kärntenweite Projekt wird im Rahmen des Leader-Programms unterstützt.
„Ein wichtiger Schritt für den Tourismus. Im Zuge des Projektes werden Akteure aus den Bereichen Tourismus, Wirtschaft und Naturschutz vernetzt, um regionale Potenziale zu aktivieren und neue Synergien im Bereich Barrierefreiheit zu schaffen", erklärt Andreas Duller, GF kärnten:mitte.
2
2
2
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.