Der Adventmarkt, der Gutes tut

Die Frauen des Ortes binden jedes Jahr dutzende Kränze für den Rußbacher Adventmarkt. Der Erlös kommt südamerikanischen Kinderheimen zugute.
10Bilder
  • Die Frauen des Ortes binden jedes Jahr dutzende Kränze für den Rußbacher Adventmarkt. Der Erlös kommt südamerikanischen Kinderheimen zugute.
  • Foto: Heli Grünauer
  • hochgeladen von Julia Schwaiger

RUSSBACH. Die Veranstalter des Rußbacher Adventmarktes legen besonderen Wert auf Regionalität und Handarbeit. Der Großteil der Aussteller sind Rußbacher. Sie erzeugen Dekoartikel, selbstgemachte Seifen, Töpferwaren und Drechselarbeiten. Am Markt erhält man Brot von heimischen Bauern, Speck, geräucherte Fische, Käse von der Rottenhofhütte und selbstgemachte Kekserl. Für Kinder gibt es einen Streichelzoo und Kutschenfahrten. Sie können mit Susi und Sarah Zwetschkenkrampusse basteln. Besonders beliebt ist die Märchenstunde mit Gabi und ihrem Blindenhund Raul. Heuer gibt es zum zweiten Mal eine Märchenwanderung mit Jenny durch den Rußbacher Wasserpark. Außerdem: „d'Weihnocht naht“-Adventkonzert mit MixTape und Freunden sowie der Trachtenmusikkapelle und der Volksschule Rußbach. Buchpräsentation „Mein Rußbach“ von Georg Gimpl, Kinderbasteln mit den „Jagasteig Teifin" und einiges mehr. Genaues Programm hier: www.adventmarkt-russbach.com.

Straßenkindern wird geholfen

Der Reinerlös aus dem Adventmarkt fließt, wie schon in den Jahren zuvor, zur Gänze direkt den beiden geistlichen Schwestern, Schwester Maria Rosa in Argentinien und Schwester Clara in Bolivien, zu. Es konnte damit in den letzten Jahren vielen Straßenkindern ein Heim geboten werden. Ein Gesundheitszentrum am Stadtrand von Santa Cruz entstand mit Hilfe der Einnahmen durch den Rußbacher Adventmarkt. Sämtliche Krapfen, die die Bäuerinnen backen, 80 Kränze, die die Rußbacherinnen binden und Glühwein, den sie ausschenken, die kleinen Standgebühren, die die Leute von außerhalb zahlen, haben also eine "Zweckwidmung", und zwar eine gute.

"So tun wir seit 35 Jahren"

Mitorganisatorin Heli Grüner ist happy, dass die Vorbereitungen des Adventmarkts, den es schon seit 35 Jahren gibt, wie am Schnürchen laufen: "Heute waren wir ein Dutzend Frauen im Wald Reisig und Äste sammeln fürs Kranzbinden. Da braucht man gar nicht mehr viel ausmachen, alle kommen wie von selbst, und nächste Woche sind 80 Kränze fertig." Vorbestellt werden können diese bei Gaby Quehenberger (0664 949 13 12). Grüner freut sich, dass heuer sogar ein weißer Weihnachtsmarkt bevorsteht: "Vorher Ski fahren, dann Punsch bei uns in der Hirtenhütte."

BUs:

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen