Quintett der Brüder Smrtnik
Die Sänger feiern Jubiläum

Quintett der Brüder Smrtnik: Tenöre Vladimir, Marjan und Marko sowie die Bässe Franz Josef und Zdravko (von links)
  • Quintett der Brüder Smrtnik: Tenöre Vladimir, Marjan und Marko sowie die Bässe Franz Josef und Zdravko (von links)
  • Foto: Kvintet Smrtnik
  • hochgeladen von Simone Koller

Seit 35 Jahren stehen der Erhalt und die Pflege des Brauchtums bei den Brüdern Smrtnik im Fokus.

EISENKAPPEL-VELLACH. Seit Generationen wird dem Gesang in der Familie Smrtnik großer Wert beigemessen. Anfangs traten die Brüder als Burschenquartett auf, bis ihr Cousin das Quintett komplett machte. Über die Jahre hinweg verloren sie den Erhalt der Kärntner-slowenischen Lieder nie aus den Augen und blieben ihrer Heimat gesanglich treu. 

Gründung des Quintetts

Die Brüder wuchsen in Trögern auf rund 1.000 Meter Seehöhe auf. "Bei uns gab es keinen Fernsehempfang, da mussten wir uns abends mit etwas anderem beschäftigen", erzählt Vladimir Smrtnik, der als zweiter Tenor im Quintett mitwirkt. Die Brüder begannen dadurch sehr früh gemeinsam zu musizieren. Ihr damaliger Lehrer Valentin Polanšek entdeckte die Burschen bereits in der Volksschule und förderte ihr Talent. Im Jahr 1985 war der Christliche Kulturverband bestrebt, das traditionelle Familiensingen wiederzubeleben, was den Gesangstalenten ihren ersten Auftritt bescherte: "In Ferlach standen wir erstmals offiziell als Burschenquartett auf der Bühne."
Rund zehn Jahre später folgte eine dreiwöchige Gesangs-Tournee durch Argentinien. "Wir waren nicht sicher, ob wir das zu viert schaffen und zogen unseren Cousin Marko mit ins Boot", berichtet Smrtnik. Danach beschlossen sie, ihren gesanglichen Weg zu fünft, als Quintett, fortzusetzen. 

Erfolgreiche Karriere

Mit insgesamt 1.500 Auftritten im In- und Ausland, sechs aufgenommenen Tonträgern sowie zwei DVDs können die Brüder Smrtnik auf eine ereignisreiche Laufbahn zurückblicken. Sie sind ein eingespieltes Team und werden seit 1996 künstlerisch von Engelbert Logar unterstützt. "Im Jahr 2012 waren wir bei der Fernsehsendung ,Mei liabste Weis‘ mit dabei und fünf Jahre später traten wir bei der ,Nacht der Modrijani‘ in Slowenien vor 5.000 Menschen auf", so Smrtnik. 

Heimatverbundenheit

Hauptsächlich wird in slowenischer Sprache gesungen, aber auch auf Deutsch: "Ziel ist es, die alten Kärntner-slowenischen Lieder zu erhalten, aber wir haben ebenfalls modernere Arrangements im Gepäck." Weiters werden Lieder gesungen, in denen sich beide Sprachen abwechseln und auf die Zusammengehörigkeit in Kärnten aufmerksam gemacht wird. "Mit unserem Gesang wollen wir Herzen erwärmen und Menschen zusammenführen", betont Smrtnik. 

Jubiläumsjahr 2020

Im Rahmen des 35-Jahr-Jubiläums stehen im September zwei große Festkonzerte in Bleiburg bevor. "Gemeinsam mit der nächsten Generation, den 'Cousinen Smrtnik' und dem Harmonikavirtuosen Thomas Boskin, werden wir unser Programm zum Besten geben", verrät der Sänger. Außerdem kommen Auftritte auf der Burgarena Finkenstein und in Ebriach auf das Quintett zu. Abschließend soll eine CD mit Live-Mitschnitten von diesen Konzerte entstehen.

----------

Zur Sache 

Name: Quintett der Brüder Smrtnik
Mitglieder: Marjan, Marko, Vladimir, Franz Josef, Zdravko
Tenöre: Marjan, Marko, Vladimir
Bässe: Franz Josef, Zdravko
Jubiläum: 35-jähriges Bestehen 
Facebook: Kvintet Smrtnik
Homepage: Quintett der Brüder Smrtnik
E-Mail: smrtnik@gmx.at

Autor:

Simone Koller aus Wolfsberg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen